Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zehn Kommunen wollen alte Autokennzeichen zurück
Nachrichten Der Norden Zehn Kommunen wollen alte Autokennzeichen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 01.11.2012
Kommunen können wieder zu alten Autokennzeichen zurückkehren. Quelle: dpa
Hannover

Seit Donnerstag erlaubt eine Verordnung des Bundesverkehrsministeriums die Rückkehr von Buchstabenkombinationen, die nach Gebietsreformen weggefallen waren. Zehn Kommunen haben in Niedersachsen entsprechende Anträge beim Bundesverkehrsministerium gestellt , teilte das niedersächsische Verkehrsministerium am Donnerstag mit.

Künftig sollen sich Autobesitzer in Norden (NOR), Duderstadt (DUD), Hann. Münden (HMÜ), Braunlage (BRL), Clausthal-Zellerfeld (CLZ), Alfeld (ALF), Einbeck (EIN), Bad Gandersheim (GAN), Bremervörde (BRV) und Rinteln (RI) wieder für die alten Kürzel auf ihrem Nummernschild entscheiden können. Verkehrsminister Jörg Bode (FDP) rechnet mit einer positiven Entscheidung des Bundes in den nächsten Wochen. „Dann werden diese Kennzeichen bald auch wieder Teil des Straßenbildes in Niedersachsen sein können."

dapd/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 In diesem Jahr sprudelten die Steuereinnahmen in Niedersachsen. In den Kassen liegt mehr Geld als erwartet – und weckt nun Begehrlichkeiten. Sollen die Mehreinnahmen für den Verzicht auf neue Schulden oder Steuersenkungen genutzt werden?

01.11.2012

In den nächsten Tagen soll der erste Straftäter nach Niedersachsen kommen, der von der Polizei über eine elektronische Fußfessel überwacht wird. Das berichtet die „Bild“-Zeitung Hannover.

01.11.2012

Babyboom und Zuwanderung lassen die Zahl von Seehunden und Kegelrobben im Watt von Deutschland, Dänemark und den Niederlanden ansteigen. Die Bestände waren noch nie so hoch wie derzeit.

31.10.2012