Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Der Zeuge ohne Erinnerung
Nachrichten Der Norden Der Zeuge ohne Erinnerung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 10.02.2014
Der angeklagte Arzt (l.) im Prozess um einen Transplantations-Skandal mit seinem Verteidiger Steffen Stern. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Göttingen

Der frühere Chef der Transplantationsmedizin in Göttingen hat nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft die Anweisung zur Manipulation medizinischer Daten gegeben. So hätten seine Patienten von der Vergabestelle Eurotransplant bevorzugt Spenderlebern erhalten. Die Aussage des Transplantationskoordinators der Universitätsmedizin vor dem Landgericht Göttingen am Montag habe die Vorwurfe erhärtet, sagte Staatsanwalt Andre Schmidt in einer Verhandlungspause.

Laut Anklage sind mehrere Patienten in Göttingen fälschlich auch als nierenkrank und dialysepflichtig an Eurotransplant gemeldet worden, damit sie auf der Zuteilungsrangliste nach oben rutschten. Die Anweisung für die Meldung habe er stets vom dem angeklagten Transplantationschirurgen erhalten, sagte der Zeuge. An entsprechende Anweisungen anderer Ärzte könne er sich nicht erinnern.

Anzeige

Anders als die Staatsanwaltschaft sieht die Verteidigung die Vorwürfe durch die Zeugenaussage nicht als bekräftigt, sondern als erschüttert an. Der Transplantationskoordinator habe zu den in der Anklageschrift aufgeführten angeblichen Manipulationsfällen nichts Konkretes sagen können, sagte Anwalt Steffen Stern. Auf Fragen des Gerichts hatte der Zeuge in allen Fällen erklärt: „Ich habe keine konkrete Erinnerung“. Er wisse auch nicht mehr, wann er was eingegeben habe.

Zuvor hatte das Gericht einen Oberarzt aus der Abteilung Gastroenterologie der Göttinger Universitätsmedizin angehört. In dieser Abteilung wurden die Patienten behandelt, denen der Transplantationschirurg Lebern übertragen hatten. Der 46 Jahre alte Angeklagte soll in einigen Fällen ohne vorherige Aufklärung der Patienten Spenderlebern übertragen haben. Der Zeuge sagte aus, die Kranken seien in der Regel bereits in seiner Abteilung über Transplantationen informiert worden.

Dem angeklagten Arzt wird versuchter Totschlag in elf und Körperverletzung mit Todesfolge in drei Fällen vorgeworfen. Der Mediziner war kurz vor Weihnachten nach knapp einem Jahr aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Der Prozess, der seit August 2013 läuft, soll am kommenden Montag fortgesetzt werden.

dpa

Mehr zum Thema
Der Norden Transplantationsskandal - „Der Mann hat Gott gespielt“

Im Organspendeskandal geht die Anklage von 14 Tötungsdelikten aus. Der frühere Leiter der Transplantationsmedizin in Göttingen beteuert dagegen seine Unschuld: „Es ging mir immer um das Patientenwohl“.

Jürgen Gückel 22.08.2013

Seit knapp eineinhalb Jahren ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig im sogenannten Transplantationsskandal gegen einen früheren leitenden Mediziner des Göttinger Universitätsklinikums. Nach dem derzeitigen Stand sei in einigen Wochen mit einer Abschlussentscheidung zu rechnen, sagte am Montag der Sprecher der Ermittlungsbehörde.

11.04.2013

Wurde ein gefragter Transplanteur geschmiert, um Todkranken zu einem neuen Leben zu verhelfen? Entwickelten sich Organverpflanzungen an der Uni-Klinik Göttingen zum lukrativen Geschäft?

22.07.2012
Der Norden Vor Explosion in Salzgitter - Vater erstach Tochter und Freundin
10.02.2014
10.02.2014