Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Drogenrazzia in Lüneburg – mehr als 250 Einsatzkräfte beteiligt
Nachrichten Der Norden

Verdacht des Drogenhandels: Drogenrazzia in Lüneburg – mehr als 250 Einsatzkräfte beteiligt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:38 11.03.2020
Symbolbild Quelle: HAZ/Symbolbild
Anzeige
Lüneburg

Im Kampf gegen die Drogenkriminalität durchsuchten am Mittwochvormittag mehr als 250 Ermittler über ein Dutzend Wohnungen und Häuser in Lüneburg. Die Durchsuchungen begannen in den frühen Morgnstunden, wie die Polizei mitteilte.

Seit Monaten werde gegen mehrere erwachsene Tatverdächtige aus der Region wegen des „Verdachts des gewerbsmäßigen Handels mit nicht geringen Mengen“ an Betäubungsmitteln ermittelt.

Auch Hundeführer an Aktion beteiligt

Neben den Lüneburger Ermittlern seien an den Untersuchungen unter anderem Einsatzkräfte des Spezialeinsatzkommandos Niedersachsen, des mobilen Einsatzkommandos, der Bereitschaftspolizei und Polizeihundeführer beteiligt.

Lesen Sie auch

Von RND/lni

Die A2 musste bei Lehrte von Dienstag bis Mittwochmorgen gesperrt werden. Grund waren Sanierungsarbeiten an der Fahrbahn. Bei einem Unfall waren Betriebsstoffe ausgelaufen, die den Asphalt beschädigten.

11.03.2020

Der linksextremistisch motivierte Brandanschlag auf die Göttinger Ausländerbehörde im November 2019 hat tiefe Spuren hinterlassen: Tausende Akten wurden verrußt, ein Ausweichquartier musste bezogen werden. Doch nicht nur der Sachschaden ist immens – die Mitarbeiter müssen seitdem mit dem Gefühl der Bedrohung umgehen. Und immer noch wird aufgeräumt und nachgearbeitet.

10.03.2020

Sie hat ein schwieriges Amt bekommen: Nadya Klarmann ist die neue Präsidentin der Pflegekammer. Nach heftigen internen Auseinandersetzungen um die berufsständische Einrichtung will sie einen Neuanfang für die Kammer wagen, die von vielen Pflegekräften abgelehnt wird. Kann das gelingen?

10.03.2020