Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Betrunkener Lkw-Fahrer gerät auf A7 in Gegenverkehr – 29 Fahrzeuge beschädigt
Nachrichten Der Norden

Vollsperrung der A7 nach Unfall bei Bad Fallingbostel

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 31.05.2019
Der Lkw-Fahrer war betrunken auf der A7 unterwegs. Quelle: Polizeiinspektion Heidekreis
Bad Fallingbostel

Drei Verletzte, 29 beschädigte Fahrzeuge und eine stundenlange Vollsperrung: Ein betrunkener Lkw-Fahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 bei Bad Fallingbostel (Heidekreis) einen folgenschweren Unfall verursacht. Der 48-Jährige war nach Polizei-Angaben um kurz vor 9 Uhr in einer Baustelle gegen die sogenannte Gleitschutzwand gefahren und hatte diese auf rund 250 Metern Länge auf die Gegenfahrbahn geschoben.

Nach einigen hundert Metern durchbrach er schließlich die Schutzwand, fuhr in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit einem Transporter. Neben dem Lastwagen wurden 28 weitere Fahrzeuge beschädigt. Drei Personen erlitten leichte Verletzungen, darunter der Lkw-Fahrer. Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen wird auf rund 250.000 Euro geschätzt.

Ein Atemalkoholtest ergab bei dem 48-Jährigen einen Wert von 0,95 Promille. Die Polizei stellte den Führerschein des Mannes sicher und ordnete eine Blutprobe an.

Stundenlange Vollsperrung in beiden Richtungen

Die Autobahn 7 wurde nach dem Unfall zwischen Bad Fallingbostel und dem Dreieck Walrode in beide Richtungen gesperrt. Es bildeten sich seit dem Vormittag kilometerlange Staus. Die beiden Fahrtrichtungen sollen erst am frühen Abend wieder freigegeben werden.

Die Verkehrsmanagementzentrale Niedersachsen (VMZ) rät Autofahrern, das Gebiet weiträumig zu umfahren. In Richtung Hamburg sollten sie ab Schwarmstedt über die B 214 bis Celle und dann weiter über die B3 bis Soltau-Süd fahren. Aus Richtung Hamburg führt die Umleitung ab Soltau-Süd über die B3 und die L310 bis zur Auffahrt Mellendorf.

Von RND/frs/ewo

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus noch ungeklärter Ursache ist Hose eines 36 Jahren alten Mannes während der Autofahrt in Flammen aufgegangen. Obwohl seine Frau die Flammen löschte, musste er mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden.

27.05.2019

Niedersachsens berühmtester Treckerfahrer wollte eigentlich wieder monatelang unterwegs sein. Doch die englische Polizei verdarb ihm die Freude am Reisen. Die Beamten dachten, er sei ein Bettler.

27.05.2019

Das Land will über vier Jahre mit jeweils fünf Millionen Euro Projekte fördern, die die ambulante Pflege auf dem Land verbessern. Eines der größten Probleme beseitigt das aber nicht: Die Pflegekräfte müssen weite Wege zurücklegen – und bekommen die Kilometer nicht ausreichend vergütet.

27.05.2019