Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Während der Fahrt: Pferd zerstört Anhänger und muss eingeschläfert werden
Nachrichten Der Norden

Während der Fahrt: Pferd zerstört Anhänger und muss eingeschläfert werden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 09.06.2019
Das Pferd durchstieß mit seinem Kopf die Front des Anhängers und verletzte sich schwer. Quelle: Polizei Hildesheim
Hildesheim

Dramatische Situation auf der Autobahn 7: Der Fahrer eines Pferdeanhänger-Gespanns bemerkte am Samstagnachmittag während der Fahrt ein Schaukeln des Anhängers. Aus ungeklärten Gründen ist das Pferd offenbar in Panik geraten, hochgestiegen und hat dann mit dem Kopf die Wand des Anhängers durchbrochen. Dabei ist das Tier schwer verletzt worden. Der 78-jährige Fahrer konnte das Gespann auf dem Seitenstreifen zum Stehen bringen und informierte die Polizei.

Ein zufällig vorbeifahrender Arzt stoppte und verabreichte dem Pferd ein Beruhigungsmittel. Dennoch blieb das Verhalten des verletzten Tieres unberechenbar, berichtet die Polizei.

Polizist sichert Unglücksstelle mit Maschinenpistole

Die Autobahnpolizei Hildesheim sperrte vor Ort zwei Fahrspuren, um den Verkehr zu verlangsamen und im Fall eines Ausbruchs des Pferdes sofort eine Vollsperrung einzurichten. Ein Beamter mit einer Maschinenpistole behielt das Pferd im Blick – laut Polizei eine reine Vorsichtsmaßnahme, um im Notfall schnellstmöglich reagieren und weitere Unfälle verhindern zu können.

Eine herbeigerufene Tierärztin aus Sarstedt begutachtete das Pferd und entschied, dass es aufgrund der Schwere seiner Verletzungen sofort eingeschläfert werden musste.

Pferdebesitzerin unter Schock

Die 69 Jahre alte Pferdebesitzerin, die als Beifahrerin mit im Auto saß, erlitt einen Schock und wurde vor Ort durch die Besatzung eines Rettungsdienstes versorgt. Unter Polizeibegleitung wurde das Anhängergespann dann von der Autobahn herunter begleitet. Am frühen Abend konnte die A7 wieder komplett freigegeben werden.

Von RND/güm

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsens Polizei will die möglichen Datenquellen über digitale Sprachassistenten und „smarte“ Haushaltsgeräte nicht für die Polizeiarbeit erweitern. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius versicherte, dass man über diese Geräte nicht abhören wolle.

09.06.2019

Bespuckt, geschlagen und mit Messern bedroht: Viele Polizisten in Niedersachsen werden im Alltag Opfer von Gewalt. Als Gegenmaßnahmen sind Aufrüstung, personelle Aufstockung und schärfere Gesetze im Gespräch.

09.06.2019

Betriebskindergärten sind beliebt aufgrund der Nähe zum Arbeitsplatz oder des guten Betreuungsschlüssels. In Niedersachsen nimmt die Zahl dieser Einrichtungen zu – allerdings auf niedrigem Niveau.

08.06.2019