Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Warum jetzt massenhaft Marienkäfer unterwegs sind
Nachrichten Der Norden

Warum jetzt massenhaft Marienkäfer unterwegs sind

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 15.10.2019
Zum Überwintern gehen Marienkäfer gerne in Fensterritzen. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Hannover

Teils in großen Schwärmen sind Marienkäfer derzeit auf Balkongeländern, an Hauswänden oder Pflanzen zu sehen. Sie versammelten sich auf der Suche nach geeigneten Winterquartieren, teilt der Naturschutzbund (Nabu) Niedersachsen mit. Die gepunkteten Insekten machten es sich am liebsten in Hohlräumen an Hauswänden oder auf Dächern gemütlich. Auch Laubhaufen in Gärten seien beliebte Winterquartiere.

Ihrem Ruf als Glücksbringer werden Marienkäfer den Naturschützern zufolge in jedem Fall gerecht. Wer viele im Garten habe, sei gut dran, denn sie starteten im Frühjahr wieder mit der Blattlausbekämpfung. Marienkäfer ernähren sich hauptsächlich von Blatt- oder Schildläusen, aber auch von Spinnmilben und Wanzen.

Lesen Sie auch: Marienkäfer-Schwarm ist so groß, dass er auf Wetterradar zu sehen ist

In Niedersachsen sind meist Siebenpunkt- oder Asiatische Marienkäfer zu sehen. Speziell die eingewanderten Asiatischen Marienkäfer neigen dazu, zum Überwintern Gemeinschaften zu bilden. Sie sammeln sich, um in geschützten Nischen, Höhlen und Jalousiekästen den anstehenden Winter gemeinsam zu überstehen. Die asiatischen Käfer sind daran zu erkennen, dass sie deutlich mehr als sieben Flecken auf dem Rücken tragen. Sie wurden ursprünglich gegen Blattläuse in Gewächshäusern eingesetzt, verbreiten sich aber seit rund 15 Jahren.

Lesen Sie auch:
Feuerwanze: Was ist das für ein roter Käfer in meinem Garten?

Von RND/dpa/frs

In Helmstedt haben Einbrecher einen Tresor aus einer Tierarztpraxis gestohlen. Der Inhalt: Medikamente, die in der Tiermedizin zum Einschläfern eingesetzt werden und für Menschen lebensgefährlich sind.

15.10.2019

Das Land Niedersachsen erhöht die Sicherheitsstufe für jüdische Einrichtungen – und hat mit Franz-Rainer Enste einen neuen Beauftragten gegen Antisemitismus gefunden.

15.10.2019

Ein gefährlicher Giftstoff tritt bei einem Unfall auf der Autobahn 29 Im Landkreis Oldenburg aus. Welche Folgen das für Beteiligte hat, ist bisher nicht abzusehen. Auch am späten Abend ist die Autobahn noch gesperrt.

15.10.2019