Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wetterbilanz 2021: Die wenigsten Sonnenstrahlen gab es in Niedersachsen
Nachrichten Der Norden

Wetter in Niedersachsen 2021: Die wenigsten Sonnenstrahlen in Deutschland

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 30.12.2021
Die Sonne war in diesem Jahr in Niedersachsen oft von Wolken bedeckt.
Die Sonne war in diesem Jahr in Niedersachsen oft von Wolken bedeckt. Quelle: fahad pgd/Unsplash
Anzeige
Hannover

Die Sonne hat sich in diesem Jahr im Nordwesten verhältnismäßig oft hinter Wolken versteckt. Die wenigsten Sonnenstrahlen in Deutschland haben im Jahr 2021 die Menschen in Niedersachsen abbekommen. 1470 Sonnenstunden habe es im Bundesland gegeben, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in seiner Jahresbilanz am Donnerstag in Offenbach mitteilte. 1650 Sonnenstunden gab es im Deutschland-Durchschnitt. Besonders oft kam sie im Süden und Südwesten zum Vorschein.

Mit einer durchschnittlichen Temperatur von 9,6 Grad liegt Niedersachsen nah an der deutschlandweiten Durchschnittstemperatur von 9,1 Grad. Den vorläufigen Ergebnissen zufolge regnete es landesweit rund 725 Liter auf einen Quadratmeter.

Häuser in Berumerfehn in der Gemeinde Großheide wurden im August von einem Tornado zerstört (Aufnahme mit einer Drohne). Quelle: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Stürme, hohe Temperaturunterschiede und ein Tornado

Das Jahr war geprägt von Extremwettern. Im Januar sorgte ein Sturmtief an der Nordsee für Orkanböen. Große Temperaturunterschiede sorgten im Februar in der Südhälfte Niedersachsens für sehr starke Schneefälle. Verbreitet fielen über 30 Zentimeter Schnee. Der April war der Kälteste seit 1977. Hingegen war der Juni der Viertwärmste seit Messbeginn. Für große Verwüstungen sorgte Mitte August ein kräftiger Tornado in der Region Großheide.

Mit der bundesweiten Durchschnittstemperatur lag das Jahr 2021 0,9 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Damit war 2021 den Angaben zufolge das elfte zu warme Jahr in Folge.

Von RND/dpa