Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden In dieser Woche wird es deutlich kälter
Nachrichten Der Norden

Wettervorschau Niedersachsen: In dieser Woche wird es deutlich kälter

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:30 28.10.2019
In dieser Woche gibt es einen Vorgeschmack auf winterliche Temperaturen: Es wird nachts deutlich kälter und geht auf den Gefrierpunkt herunter. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Hannover

Zum Wochenstart wird das Wetter in Niedersachsen und Bremen kälter. Auf der Rückseite einer Kaltfront strömt deutlich kühlere Luft ins Landesinnere. „Am Montag liegen die Höchstwerte um 12 Grad, es ist wechselnd bewölkt mit sonnigen Abschnitten“, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes am Sonntag. Von der Küste weiten sich in den Mittagsstunden Schauer ins Landesinnere aus. Der Wind weht schwach aus Norden, an der Küste böig.

Die Nacht zum Dienstag wird mit Tiefstwerten von 2 bis 3 Grad spürbar kälter, es kann abseits der See auch zu leichtem Bodenfrost kommen. An der Nordsee bleibt es mit Tiefstwerten um 7 Grad milder. Am Dienstag wird es verbreitet sonnig, und es gibt kaum noch Schauer. Mit etwa 10 Grad bleiben die Tageshöchsttemperaturen noch zweistellig. Der Wind weht schwach.

Die Nacht zum Mittwoch wird klar und kalt mit leichtem Bodenfrost. Auch in der Luft ist Frost möglich. Die Tiefstwerte liegen bei minus 3 bis 1 Grad. An der See ist es etwas milder. Am Tag klettern die Temperaturen nur noch auf rund 7 bis maximal 10 Grad. Es weht ein schwacher Wind.

Von RND/lni

Schon wieder hat es an der Bahnstrecke Wolfsburg-Gifhorn einen tödlichen Unfall gegeben. Ein 16-Jähriger kam ums Leben, als er in Isenbüttel von einer Güterlok erfasst wurde.

27.10.2019

Vor zwei Jahren ist Laura Pooth als erste Frau an die Spitze der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft gewählt worden. Jetzt stellt sich die 41-Jährige zur Wiederwahl.

26.10.2019

Der Heimleiter des umstrittenen Kinderheims in Rumänien beklagt in einem offenen Brief die unmenschlichen Bedingungen in der Untersuchungshaft in Bukarest und beteuert seine Unschuld. Gleichzeitig setzen sich immer mehr Fachleute aus der Jugendhilfe für ihn ein.

26.10.2019