Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wohnungslose dürfen sich in Bremer Bussen kostenlos aufwärmen
Nachrichten Der Norden

Wohnungslose dürfen sich in Bremer Bussen kostenlos aufwärmen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 07.01.2020
Ein Obdachloser schläft in Decken und Schlafsäcke gehüllt auf der Straße (Symbolbild). Quelle: dpa
Bremen

Wohnungslose Menschen können sich nach Informationen des Bremer Aktionsbündnisses „Menschenrecht auf Wohnen“ derzeit wieder kostenlos in Bremer Bussen und Straßenbahnen aufwärmen. Das Angebot gelte aber nur für Fahrten ohne ein Ziel, betonte Diakon Harald Schröder am Montagabend beim Plenum des Bündnisses im Konsul-Hackfeld-Haus. Schröder arbeitet als Streetworker in der Wohnungslosenhilfe des Bremer Vereins für Innere Mission. 

Außerdem hat die Bremer Straßenbahn AG (BSAG) schon vor einiger Zeit einen Bus auf die Bürgerweide unweit vom Nordausgang des Hauptbahnhofes aufgestellt. Er kann montags bis freitags in der Zeit zwischen 9 und 12 Uhr genutzt werden, um sich aufzuwärmen. 2012 hatte das Unternehmen erstmals wohnungslosen Frauen und Männern Busse und Bahnen zur kostenlosen Mitfahrt geöffnet.

Verzehrverbot in Fahrzeugen gilt trotzdem

Im Plenum des Aktionsbündnisses kamen auch die Regeln zur Sprache, die bei den Aufwärm-Fahrten zu berücksichtigen sind. So gelte gemäß den allgemeinen Beförderungsbedingungen ein Verzehrverbot in den Fahrzeugen. Außerdem sei zu beachten, dass an Endhaltestellen Busse und Bahnen verlassen werden müssten.

Nach Schätzungen der Inneren Mission gibt es in Bremen etwa 600 Menschen ohne eigene Wohnung. Sie kommen teils bei Freunden und Bekannten unter, teils übernachten sie in Notunterkünften. Manche leben auf der Straße und machen selbst bei Minustemperaturen „Platte“. Die Notunterkünfte und Winterlager seien derzeit in Bremen „ziemlich voll“, sagte Obdachlosen-Seelsorger Schröder.

Lesen Sie mehr

Von RND/epd

War es ein Angriff aus Rache? Ein 80-Jähriger steht in Vechta vor Gericht, weil er einen Radfahrer mit seinem Auto angefahren und anschließend massiv attackiert hatte. Das Opfer lag mehrere Tage im Krankenhaus.

07.01.2020

Hakenkreuze am Auto und eine Todesdrohung: Der Bürgermeister der Gemeinde Estorf im Landkreis Nienburg ist wegen rechtsextremer Anfeindungen zurückgetreten.

07.01.2020

Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) will den Mittelstand entlasten. Gesetze sollen darum künftig schon bei der Entstehung auf Mehraufwand überprüft werden. Bei der Industrie- und Handelskammer Niedersachsen (IHKN) soll dafür eine sogenannte Clearingstelle eingerichtet werden.

07.01.2020