Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Warum kippt ein Unbekannter Klebstoff auf VW-Autos?
Nachrichten Der Norden Warum kippt ein Unbekannter Klebstoff auf VW-Autos?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 14.01.2019
Mit Industrieklebstoff beschmiert seit ein Unbekannter seit längerer Zeit VW-Fahrzeuge in Wolfsburg. Quelle: Privat (Archiv)
Wolfsburg

Für VW-Fahrer ist es derzeit vermutlich ratsam, die Stadt Wolfsburg zu meiden. Denn in der Heimat des Volkswagens geht seit März jemand um, der es auf VWs abgesehen hat. Zumindest scheint es so: Immer wieder werden dort Volkswagen mit Sekundenkleber beträufelt. Gerade ist es wieder passiert: Vier Golfs und ein VW-Bus haben was abbekommen.

Es begann mit ein paar Kleberattacken in der Innenstadt. Die Besitzer entdeckten auf ihren Autos eine hässliche, durchsichtig-milchige Flüssigkeitsspur, die sich nicht mehr entfernen ließ: Klebstoff. Dann häuften sich die Fälle. Immer wieder am Wochenende, aber auch mal unter der Woche, berichtet Sven-Marco Claus von der Polizeiinspektion Wolfsburg, schlug der Täter zu. Wobei: Es könnten auch mehrere Täter sein, sagt Claus. Oder Trittbrettfahrer.

Mehr als 450 Fälle haben die Beamten Anfang 2019 registriert. Sie haben eine dreiköpfige Ermittlungskommission namens „Kleber“ gegründet. Was fehlt ist eine Spur. Der Täter schlägt in allen Teilen von Wolfsburg zu, war aber auch schon in einem Dorf im Kreis Helmstedt. Er gießt seinen Klebstoff auf einzelne Autos, hat in einer Straße aber auch schon mal 18 Pkw beschädigt.

Es trifft vor allem VWs von VW-Mitarbeitern. Die sind leicht zu erkennen, am Kennzeichen, WOB für Wolfsburg, dann ein Buchstabe, dann vier Ziffern. Aber auch Toyotas und BMWs wurden verklebt.

Die Polizei vermutet, dass der Täter quasi im Vorbeigehen zuschlägt. Über das Motiv weiß niemand was. Ein enttäuschter VW-Werker? Vielleicht – aber warum beschädigt er dann auch Toyotas? Was die Polizei weiß, ist die ungefähre Schadenshöhe: Rund 1,5 Millionen Euro: Die Summe entspricht einem Mittelwert von 2000 Euro. Die jüngsten Lackschäden hätten die Autobesitzer allerdings rund 4000 Euro gekostet.

Der Kleber ist ein Industriekleber, nicht billig, sagt Sven-Marco Claus von der Polizeiinspektion Wolfsburg im Herbst, 300 Euro pro 500-Milliliter-Flasche. Minituben aus dem Supermarkt verwendet der Unbekannte offenbar nicht, dazu sind die Klebespuren zu lang. Solche Kleber würden im Montagebereich von Autoherstellern verwendet, sagt Claus. VW? Wisse er nicht, sagt Claus, könne er aber nicht ausschließen. Man könne das Zeug aber auch im Internet kaufen.

Die Polizei fährt inzwischen vermehrt Streife in Wolfsburg. Nicht nur mit Polizei-VWs, auch mit Zivilfahrzeugen. Es sind auch Beamte per Rad und zu Fuß unterwegs, um eine frische Spur zu finden.

Von Bert Strebe

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fünf Pferde sind in Holte (Kreis Osnabrück) von einer Weide entwichen – eines bezahlte das mit seinem Leben. Es wurde am Sonntag von einen Auto angefahren und so schwer verletzt, dass es eingeschläfert werden musste.

14.01.2019

Frauen könnten helfen, den Fachkräftemangel in Deutschland zu lindern, meint Sozialministerin Carola Reimann und will dazu die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern.

13.01.2019

Ein 39-Jähriger ist in einer Wohnung in Bremen mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt worden. Täter und Opfer standen laut der Polizei unter erheblichem Alkoholeinfluss.

13.01.2019