Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wolfsburger Pflegeheim: Zahl der Corona-Todesfälle steigt auf 36
Nachrichten Der Norden

Wolfsburger Pflegeheim: Zahl der Corona-Todesfälle steigt auf 36

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 13.04.2020
In einem Pflegeheim in Wolfsburg sind bislang bereits 36 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Quelle: imago images/Jan Huebner
Anzeige
Wolfsburg

Die Zahl der Corona-Opfer im Wolfsburger Hanns-Lilje-Pflegeheim ist weiter gestiegen. Eine 75-jährige Frau sowie ein 96-jähriger Mann sind mit dem Coronavirus gestorben, wie die Stadt Wolfsburg am Montag mitteilte. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle in dem Haus auf 36. Zuletzt hatte die Stadt am Samstag den Tod eines 77 Jahre alten Mannes gemeldet, der in der diakonischen Einrichtung gelebt hat.

Anzeige
Das tägliche HAZ Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Hannover täglich gegen 6 Uhr im E-Mail-Postfach.
 

„Leider ist die Zahl der Todesfälle in den vergangenen Tagen weiter gestiegen. Unser Beileid gilt den Familien der Verstorbenen“, sagte die Sprecherin der Diakonie in Wolfsburg, Bettina Enßlen. Im Hanns-Lilje-Heim für Demenzkranke mit insgesamt 165 Plätzen hatte sich im März rund die Hälfte der meist hochbetagten Bewohnerinnen und Bewohner mit dem Erreger angesteckt. Infizierte und nichtinfizierte Bewohner wurden daraufhin nach Etagen strikt voneinander getrennt. Wie das Virus in das Heim gelangte, konnte noch nicht geklärt werden.

Einige Bewohner des Wolfsburger Pflegeheims wieder genesen

Ein Teil der infizierten Menschen in dem Heim seien mittlerweile wieder genesen, sagte Enßlen. Die Personalsituation bleibe jedoch sehr angespannt. „Wir erhöhen überall dort, wo es möglich ist, weiter die Schutzmaßnahmen.“ Im Hanns-Lilje-Heim kämen nun beispielsweise in Absprache mit den Behörden mit Alkohol getränkte Lappen als Ersatz von sogenannten Desinfektionsmatten zum Einsatz.

Es gebe zugleich viel Anteilnahme und Unterstützung, sagte die Sprecherin. So hätten die Malteser eine Spende von 120 Masken mit dem höheren Schutzstandard FFP2 und 180 Schutzbrillen überreicht. Menschen hätten Bewohnern des Hanns-Lilje-Heimes und anderer Einrichtungen persönlich gestaltete Postkarten geschickt. Würdigungen gab es auch für den Einsatz der Pflegekräfte. Besonders gefreut habe sich das Team des Lilje-Heimes über einen Brief von einem anonymen Schreiber mit den Worten: „Vielen Dank für alles - Sie sind die Helden unserer Zeit.“

Lesen Sie auch

Von RND/epd