Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zug erfasst Auto auf Bahnübergang: Frau (35) stirbt
Nachrichten Der Norden

Zug rammt Auto: Mehrere Verletzte in Isenbüttel

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 23.09.2019
Zugunfall in Isenbüttel: Am unbeschrankten Bahnübergang Triftweg hat ein Regionalzug ein Auto gerammt – die 35-jährige Fahrerin starb. Quelle: Michael Franke
Isenbüttel

Bei einem Zugunfall in Isenbüttel ist am Sonntagmorgen eine 35-jährige Frau getötet worden. Ein Regionalzug hatte am unbeschrankten Bahnübergang Triftweg ein Auto gerammt und über mehrere hundert Meter mitgeschleift.

Bilder vom Unfall

Die Frau fuhr um 9.37 Uhr aus Richtung Süden über den Bahnübergang. Dabei wurde ihr Auto von dem herannahenden Zug erfasst. Die 35-Jährige verstarb nach Angaben der Polizei noch am Unfallort. Mit im Auto befanden sich ihre dreijährige Tochter und ein Hund. Das Mädchen wurde schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber in die Medizinische Hochschule Hannover gebracht, der Hund starb ebenfalls.

Ein Regionalzug hat am Sonntagmorgen an einem unbeschrankten Bahnübergang bei Isenbüttel ein Auto erfasst. Die Fahrerin (35) starb noch an der Unfallstelle, ihre dreijährige Tochter wurde schwer verletzt.

Bahnstrecke stundenlang gesperrt

Im Zug befanden sich laut Polizei 50 Reisende, von denen nur eine Reisende leicht verletzt wurde. Ein Rettungshubschrauber, die Polizei und Feuerwehren aus Isenbüttel und Calberlah mit allein 40 Einsatzkräften waren vor Ort. Der Unglücksort in Isenbüttel zwischen einem Wohngebiet und einer Schrebergartensiedlung wurde weiträumig abgesperrt.

Anwohner hörte Hupen und Knall

Ein Anwohner berichtete, dass der Zugführer gehupt habe, dann habe es einen Knall gegeben. „Der war richtig laut.“ Die Anwohner im Bereich Triftweg hätten schon länger damit gerechnet, dass an dem unbeschrankten Bahnübergang mal etwas passieren würde. „Das war nur eine Frage der Zeit.“

Probleme bei Bergung des Pkw

Der Regionalzug des privaten Bahnunternehmens erixx war auf der Strecke von Uelzen nach Braunschweig unterwegs, als es zu dem Zusammenstoß kam. Die Ursache war zunächst unklar, die Polizei geht davon aus, dass die Autofahrerin den Zug übersehen hat. Das demolierte Auto befand sich auch Stunden nach dem Unfall verkeilt mit dem Triebwagen des Zuges an einer Böschung.

Die Bergung des Wagens bereitete Probleme. Der Triebwagen des erixx musste durch einen Sonderzug mit Spezialkran geborgen werden. Die Zugreisenden wurden mit Ersatzbussen zu ihrem Zielort gebracht. Die Nebenstrecke bis in die frühen Abendstunden hinein gesperrt.

Von Thorsten Behrens

Das Landeskriminalamt hat einen deutlichen Anstieg bei der Gewalt gegen Lehrer festgestellt: 322 Lehrer in Niedersachsen wurden im vergangenen Jahr Opfer von Straftaten.

22.09.2019

Großeinsatz für die Feuerwehr in Wilhelmshaven: Dort brannte Sonnabendabend ein Fahrstuhl in einem Hochhaus. Das Gebäude musste evakuiert werden, sieben Menschen wurden verletzt.

22.09.2019

In der Göhdreschlacht von 1813 besiegten eine zahlenmäßig überlegene Allianz aus Preußen, Engländern und Russen die französischen Einheiten. Rund 1000 Soldaten kamen dabei ums Leben. 250 Darsteller haben die legendäre Schlacht bei Lüneburg nun nachgespielt.

21.09.2019