Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Hacker haben es erneut auf Fritzbox abgesehen
Nachrichten Digital Hacker haben es erneut auf Fritzbox abgesehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 29.09.2014
Noch immer nutzen Hacker eine alte Sicherheitslücke für Angriffe auf Fritzboxen. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Berlin

Betrüger haben es offenbar erneut auf AVMs Router und Telefonzentrale Fritzbox abgesehen. Alle Geräte, auf denen das im Februar veröffentlichte Sicherheitsupdate noch nicht installiert ist, sind nach Angaben des Herstellers möglicherweise gefährdet. Wird die Fritzbox für Voice-over-IP- (VoIP) und Festnetz-Telefonie genutzt und ist für den Fernzugriff über Port 443 freigeschaltet, könnten im Ausnahmefall Telefonbetrüger die Boxen manipulieren und durch Anrufe bei teuren Sonderrufnummern im Ausland hohe Kosten verursachen. Laut AVM gibt es Anzeichen dafür, dass Hacker momentan gezielt nach ungeschützten Modellen suchen.  

Wie Anfang des Jahres bekannt wurde, hatten in einigen Fällen Betrüger eine Schwachstelle in der Software der Fritzbox ausgenutzt. Dabei wurden beispielsweise teure Sonderrufnummern in Kuba, Sierra Leone oder Afghanistan angerufen.   AVM empfiehlt Fritzbox-Nutzern dringend, ihre Geräte zu überprüfen, und die Software auf den neuesten Stand zu bringen. Dazu hat der Hersteller auf seiner Webseite eine Anleitung veröffentlicht. Zur Sicherheit kann auch der Fernzugriff über Port 443 deaktiviert werden. Wählt man diese Maßnahme sind Dienste wie MyFritz oder FritzNAS sowie die Benutzeroberfläche des Routers für den Nutzer von unterwegs nicht mehr erreichbar.Für die Nutzung daheim ergeben sich dem Hersteller zufolge aber keine Einschränkungen. 

Anzeige

Die Fritzbox-Software lässt sich über die Benutzeroberfläche des Routers auf den neuesten Stand bringen. Dazu muss in die Adresszeile des Internet-Browsers die Adresse hhtp://fritz.box eingegeben werden. Nach Abfrage der Zugangsdaten kann per Klick auf die „Assistenten“-Schaltfläche der Update-Dienst aufgerufen werden.

dpa

Mehr zum Thema

Auch wenn der Hersteller das Risiko als gering einschätzt, sollten Nutzer von AVM-Produkten Updates durchführen. Auch Repater, die das W-Lan-Signal verstärken, dürfen dabei nicht vergessen werden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 20.02.2014

Die Sicherheitslücke bei Fritzbox-Routern betrifft offenbar mehr Verbraucher. Bisher hieß es, lediglich Nutzer mit aktiviertem Fernzugriff seien einem möglichen Angriff ausgesetzt. Besitzer einer Fritzbox sollten ihr Gerät dringend aktualisieren.

17.02.2014

Besitzer einer Fritzbox sollten ihr Gerät wegen einer Sicherheitslücke schnell aktualisieren. Ein Firmware-Update vom Hersteller AVM sei erst von rund 20 Prozent der Nutzer eingespielt worden, so das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Deutsche Presse-Agentur dpa 13.02.2014
Digital Facebook-Gegenentwurf - Online-Angriff auf Ello
29.09.2014
28.09.2014
Digital Bußgeldverfahren gegen Fahrdienstvermittler - München geht gegen Taxi-App Uber vor
27.09.2014