Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Adeles Album nicht bei Spotify und Apple Music
Nachrichten Digital Adeles Album nicht bei Spotify und Apple Music
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 23.11.2015
Superstar Adele wird ihr mit großer Spannung erwartetes Album "25" offenbar nicht über Streamingdienste verbreiten. Quelle: Alexander Schippers
Anzeige
New York

Adele sei selbst in die Entscheidung involviert gewesen, berichtet die amerikanische Zeitung "New York Times". Ein Sprecher der Sängerin wollte dies nicht kommentieren. Anfragen beim amerikanischen Label Columbia und beim Management der Künstlerin blieben am Donnerstagabend (Ortszeit) unbeantwortet. In Europa wird das Album von XL Recordings verbreitet.

Sowohl für die Streaming-Dienste (wie Spotify oder Apple Music) als auch für die Musikindustrie selbst galt die Entscheidung der Künstlerin als entscheidend für die Frage, wie Musik künftig generell vertrieben werden soll. Adele folgt damit dem Vorbild von Taylor Swift, die vor einem Jahr ihr Hit-Album "1989" medienwirksam dem Streaming-Marktführer Spotify vorenthielt. Das trieb den CD-Absatz in die Höhe. Swift war vor allem die werbefinanzierte Gratis-Variante von Spotify ein Dorn im Auge. Sie hat zwar eine eingeschränkte Funktionalität, aber Fans können sich mit etwas Geduld trotzdem alle Songs anhören. Bei Apple Music, das keine kostenlose Version hat, machte sie "1989" später verfügbar.

Anzeige

"25" verspricht Millionenumsätze

Das Album "25", das am Freitag veröffentlicht wird, gilt als eine der wichtigsten Musikproduktionen des Jahres. Die bereits ausgekoppelte Single "Hello" und das Video brachen im Internet bereits reihenweise Rekorde. Es ist Adeles drittes Studioalbum und das erste seit fast fünf Jahren.

Die Britin gilt als eine der wenigen verbliebenen Umsatzgaranten einer kriselnden Branche. Die Plattenfirmen versprechen sich von "25" Millionenumsätze.

dpa/are

Digital Keine Beiträge mehr vom Ex - Facebook testet Liebeskummer-Funktion
23.11.2015
19.11.2015
Digital Verband warnt Verbraucher - Bei Whatsapp lauert Emoji-Abofalle
19.11.2015