Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Apple stellt neue Version von „Lion“ vor
Nachrichten Digital Apple stellt neue Version von „Lion“ vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 16.02.2012
Zum Preis des neuen Systems machte Apple keine Angabe, das letzte Upgrade auf die zurzeit aktuelle Version Lion hatte 24 Euro gekostet. Quelle: dpa
Anzeige
Cupertino

Apple fordert Microsoft heraus und legt schon in diesem Jahr sein Mac-Betriebssystem neu auf. Rund eine Woche vor einer Testversion von Windows 8 stellte Apple am Donnerstag überraschend das neue System OS X 10.8 Mountain Lion vor - knapp acht Monate nach dem aktuellen System 10.7 Lion. Zunächst wurde eine vorläufige Version für Entwickler herausgebracht, die Fertigstellung wird „im Sommer“ erwartet. Microsoft wird sein System Windows 8 vermutlich im Herbst freigeben.

„Der Mac ist sehr erfolgreich, wächst nun schon seit 23 Quartalen kontinuierlich schneller als der PC, und mit Mountain Lion werden die Dinge sogar noch besser“, sagte Marketing-Chef Philip Schiller. Vorstandschef Tim Cook, der Nachfolger des im vergangenen Jahr gestorbenen Apple-Gründers Steve Jobs, sagte dem „Wall Street Journal“, er denke nicht, „dass irgendetwas, was Microsoft unternimmt, Apple unter Druck setzt“. Vielmehr setze sich Apple selbst unter Druck, stets das beste Produkt zu entwickeln. Dabei übernehme Apple Funktionen seiner mobilen Geräte auch für das Mac-System, wo immer dies sinnvoll sein.

Anzeige

Dazu gehört auch die enge Verbindung von Mountain Lion mit dem hauseigenen Online-Dienst iCloud. So können Mac-Anwender künftig ohne Extra-Programme oder Erweiterungen ihre Dokumente online „in der Internet-Wolke“ speichern und mit ihren Mobilgeräten synchronisieren. Diese Funktion findet man zunächst in Programmen von Apple wie Pages (Textverarbeitung) oder Numbers (Tabellenkalkulation). Über eine Schnittstelle können aber auch andere Software-Hersteller auf die iCloud-Funktion zugreifen.

In sein neues System integriert Apple auch den Kurzmitteilungsdienst Twitter, so dass man beispielsweise aus einem Fotobearbeitungsprogramm direkt Bilder an Twitter senden kann. Unter dem Begriff „Gatekeeper“ (engl. für Torwächter) führt Apple ein abgestuftes Sicherheitskonzept ein, um die Infizierung von Macintosh-Rechnern mit Schadsoftware zu unterbinden.

Apple stellte am Donnerstag die Vorversion des Systems registrierte Software-Entwickler zum Herunterladen bereit. Die endgültige Version von OS X 10.8 Mountain Lion wird dann im Sommer über dem Mac App Store von Apple online vertrieben. Zum Preis des neuen Systems machte Apple keine Angaben. Das letzte Mac-OS-Upgrade auf die Vorgängerversion Lion hatte 24 Euro gekostet.

Nachdem der Mac Ende der neunziger Jahre fast komplett an Bedeutung für den PC-Massenmarkt verloren hatte, wächst der Marktanteil des Macintosh-Systems seit 23 Quartalen in Folge. In den USA legte Apple allein im jüngsten Weihnachtsquartal nach Berechnungen des Marktforschungsunternehmens Gartner um über 20 Prozent zu und erzielte einen Marktanteil von 11,6 Prozent. Marktführer HP liegt bei 23,1 Prozent, Dell auf Platz zwei mit 22,4 Prozent. Der Absatz von Windows-PCs war in der Summe leicht rückläufig. Weltweit hat Apple im vergangenen Quartal erstmals seit vielen Jahren wieder die Fünf-Prozent-Schwelle überschritten.

Die Hersteller von Windows-PCs stehen weiterhin unter Druck, weil der boomende Markt der Tablet Computer an ihren Absatzzahlen knabbert. In diesem Segment ist Apple mit dem iPad der klare Marktführer vor Tablets mit dem Google-Betriebssystem Android. Die Partner von Microsoft werden erst im Herbst mit Windows-8-Tablets in diesen Markt einsteigen.

Kräftige Impulse für sein Geschäft in China verspricht sich Apple durch eine Reihe von Verbesserungen in OS X Mountain Lion für chinesische Anwender. So hat Apple die Texteingabe der beiden Chinesisch-Varianten (traditionell und vereinfacht) komplett überarbeitet und nach eigenen Angaben signifikant verbessert. Außerdem wurde das System für die Zusammenarbeit mit lokalen Internet-Diensten wie Baidu (Suche), Sina Weibo (Kurzmitteilungsdienst ähnlich wie Twitter), die Video-Portale Youku und Tudou sowie die E-Mail-Dienste QQ, 126 und 163 optimiert.

Der ohnehin schon massive Wettbewerb in der IT-Branche wird sich in diesem Jahr weiter verschärfen, Apple drückt aufs Tempo: „Die Entwickler-Vorschau von Mountain Lion erscheint gerade einmal sieben Monate nach der unglaublich erfolgreichen Einführung von Lion“, sagt Apple-Manager Schiller, „und unterstreicht das rasante Tempo bei der Entwicklung des weltweit fortschrittlichsten Betriebssystems für Personal Computer.“ Der IT-Experte der Marktforschungsfirma Gartner, Michael Gartenberg, twitterte, das neue System zeige, wie Apple die Erfahrung mit seinen mobilen Geräten und mit seinen Computern „in einem einheitlichen Ökosystem zusammenführt, das für jedes Gerät sinnvoll ist“.

dpa

Mehr zum Thema

Entwickler von Apps für iPhone und iPad konnten über Jahre ohne Vorwarnung auf Adressbücher der Nutzer zugreifen und herunterladen. Betroffen sind auch populäre Dienste wie Twitter, Path und Foursquare. Nach Nutzer-Kritik greift Apple jetzt durch und verspricht einen besseren Schutz.

16.02.2012

Apple ist schon heute das wertvollste Unternehmen der Welt, verkauft mehr Smartphones und Tabletcomputer als jedes andere, ist reicher als so mancher Staat und kann auf eine treue Fangemeinde zählen. Doch Firmenchef Tim Cook will noch höher hinaus.

15.02.2012

Selbst die Jüngsten bedienen bereits wie selbstverständlich iPad oder Computer. Die deutschen Bildungsverlage reagieren, indem sie zunehmend Multimedia-Angebote für Vorschulkinder entwickeln. Experten streiten sich auf Europas größter Bildungsmesse über deren Nutzen.

14.02.2012