Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Attacke aus China: Xiaomis neues Smartphone hat vier Kameras
Nachrichten Digital

Attacke aus China: Xiaomis neues Smartphone hat vier Kameras

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 30.09.2019
Xiaomi spielt schon bei den ganz Großen mit: Weltweit belegt der Smartphone-Hersteller Platz vier hinter Samsung, Huawei und Apple. Quelle: Da Qing/Imaginechina/dpa
Berlin

Mit offensiven Niedrigpreisen will sich der chinesische Elektronik-Riese Xiaomi auch in Europa als Anbieter von Mittelklasse-Smartphones etablieren. Sein neues Gerät "Redmi Note 8" bringt das Unternehmen mit einem offiziellen Startpreis ab 249 Euro auch in Deutschland in den Handel. Das "Redmi Note 8 Pro" werde ebenfalls ab dem 7. Oktober für rund 280 Euro unter anderem über Amazon verfügbar sein, kündigte Xiaomi am Montag in Berlin an.

Auch lesen: Media Markt bietet Rückgabeautomaten für gebrauchte Handys an

Günstiges Smartphone mit Mega Akku

In Sachen Ausstattung sei das Smartphone mit einer Display-Größe von 6,53 Zoll dem "Galaxy A80" von Samsung in vielen Aspekten überlegen, führte Marketing-Chef Daniel Desjarlais aus. Der Preis des Konkurrenzprodukts liegt teils deutlich über 400 Euro. Das "Redmi Note 8" verfügt über insgesamt vier Kameras für jede Situation, was Aufnahmen in der Auflösung von zwei 8k-Displays ermöglichen soll, sagte Desjarlais. Der Akku soll selbst bei guter Auslastung zwei Tage durchhalten.

Xiaomi Smartphones: Weltweit auf Platz vier

Das "Redmi Note 8" ist das erste Telefon, das Xiaomi direkt in Deutschland in den Handel bringt, bislang waren die Produkte hierzulande nur über ausländische Anbieter erhältlich. Geplant ist der Vertrieb auch über Elektronik-Märkte und Mobilfunkanbieter. Erst 2010 gegründet, rangiert das Unternehmen laut der Marktforscher von Gartner bei Smartphones weltweit bereits auf Platz vier hinter Samsung, Huawei und Apple.

Auch interessant: Xiaomi Mi Mix Alpha: Dieses Smartphone besteht fast nur aus Display

RND/dpa

Nutzername und Passwort eingeben, fertig: Diese klassische Art der Anmeldung ist einfach - besonders gut geschützt sind Onlinekonten so aber nicht. Deutlich mehr Schutz bietet die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Viele Dienste ermöglichen die Funktion - doch nicht immer ist das einfach zu erkennen.

01.10.2019

Zahlreiche ältere Apple-Geräte sind von einer Sicherheits-Schwachstelle betroffen, die Hacker mit einem Programm namens “checkm8” ausnutzen könnten. Apple ist nach Ansicht von Experten gegen das Problem machtlos.

30.09.2019

Als ehemalige Leiterin der US-Umweltbehörde weiß Apple-Umweltchefin Lisa Jackson, wie Klimaschutz aussehen kann. Recycelte Materialien in Smartphones und der Gebrauch von erneuerbarer Energie sollen den CO2-Ausstoß senken. Und auch Google und Amazon ziehen mit.

30.09.2019