Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Auch Ministerien von Passwortdiebstahl betroffen
Nachrichten Digital Auch Ministerien von Passwortdiebstahl betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 02.02.2014
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

So habe das Bundeskriminalamt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bereits im August 2013 gewarnt, dass bei Ermittlungen auch rund 600 Mail-Adressen aus dem Bundestag und den Ministerien in der riesigen Datenbank von geknackten Passwörtern aufgetaucht seien. Die zuständigen IT-Beauftragten seien daraufhin vom BSI aufgefordert worden, die Nutzer zu warnen und die Passwörter auszutauschen.

Das BSI, die oberste Behörde für die IT-Sicherheit in Deutschland, hatte am 21. Januar mitgeteilt, dass 16 Millionen Benutzerkonten gekapert worden seien. Nach Auskunft des BSI-Präsidenten Michael Hange hatte die Behörde vor Dezember von dem Datenklau erfahren, aber erst kurz vor Weihnachten die Freigabe dafür bekommen, eine Warnung herauszugeben. Als Grund hatte er angeführt, das BSI habe beispielsweise Zeit gebraucht, um den Sicherheitscheck zu programmieren und Datenschutzfragen zu klären.

Die Grünen im Bundestag kritisieren das BSI nun wegen der späten Information. „Wenn die Bundesbehörden bereits im August 2013 von dem Datenklau wussten, steht der Verdacht einer massiven Schutzpflichtverletzung gegenüber den Bürgern im Raum“, sagte der netzpolitische Sprecher Konstantin von NotzSpiegel online“. Dies sei ein „grob fahrlässiges Vorgehen“.

dpa

Mehr zum Thema

Nach den Schreckensnachrichten über Abhöraktivitäten amerikanischer und britischer Geheimdienste rüsten die Spitzen der deutschen Behörden auf. Der Anbieter des „Merkel-Phones“ verkauft binnen drei Monaten mehr als 2000 Spezialhandys an den Bund - Tendenz steigend.

28.01.2014

Vorsicht Angreifer! Apple-Besitzer sollten Pages auf den neuesten Stand bringen. Für E-Book-Leser steht auf dem Rechner ein Update für Adobe Digital Editions zur Verfügung.

Deutsche Presse-Agentur dpa 05.02.2014

Das Böse lauert überall. Das mag übertrieben klingen, trifft aber durchaus auf das Surfen im Internet zu. Selbst auf seriösen Seiten können Trojaner oder Viren über Werbeanzeigen in den eigenen PC gelangen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 05.02.2014
01.02.2014
31.01.2014
30.01.2014