Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Wie schnell können wir wirklich surfen?
Nachrichten Digital Wie schnell können wir wirklich surfen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 25.07.2013
Die Bundesnetzagentur prüft in einer Studie, wie schnell das Internet in Deutschland wirklich ist. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Berlin

Ob Internetanschlüsse Daten so schnell übertragen, wie Anbieter versprechen, will die Bundesnetzagentur mit einer weiteren Studie überprüfen. Bis zum Jahresende können Kunden über die Internetseite www.Initiative-Netzqualitaet.de testen, wie schnell ihr Breitbandbandanschluss ist, teilte die Agentur am Mittwoch mit. Die Ergebnisse sollen im kommenden Jahr veröffentlicht werden.

Im April gab die Netzagentur Ergebnisse einer ersten Studie bekannt, bei der etwa eine Viertelmillion Internet-Nutzer die Bandbreite ihres Anschlusses gemessen hatten. Dabei kam heraus, dass Daten oft langsamer übertragen werden, als die von Internet-Anbietern beworbene Maximalgeschwindigkeit die Kunden glauben lässt. Das galt für alle Technologien, Produkte und Anbieter. Die Behörde forderte daraufhin, Kunden müssten verständlich über die tatsächliche Geschwindigkeit ihres Anschlusses informiert werden. Anbieter müssten auch Entschädigungsansprüche oder Kündigungsrechte deutlicher mitteilen.

Die zweite Studie untersucht ebenfalls, wie häufig und wie stark die tatsächliche Datenübertragungsrate von der im Vertrag angegebenen „bis zu“-Geschwindigkeit abweicht. So will die Netzagentur herausfinden, ob sich etwas verbessert hat.

dpa

Digital Bundesländer planen Einschränkungen - Facebook-Regeln für Lehrer

Auf Facebook eben die Hausaufgabe erklären oder den Treffpunkt für den Schulausflug festlegen – das ist praktisch, aber wirft auch Datenschutzfragen auf. Einige Länder wollen den Einsatz von Sozialen Netzwerken für Lehrer einschränken.

24.07.2013
Digital Enttäuschende Quartalszahlen - Apple tritt auf der Stelle

Die gewaltigen Sprünge der Vergangenheit scheinen bei Apple vorbei. Seit drei Jahren hat das Unternehmen kein grundlegend neues Produkt mehr herausgebracht. Nun stagniert der Umsatz, der Gewinn fällt sogar. Alle warten nun auf den nächsten großen Wurf.

24.07.2013
Digital Warnung vor „Gefällt mir“-Button - Mobbing auf Facebook ist Kündigungsgrund

Wer seinem Frust über den Job im Netz Luft macht, riskiert die Entlassung. Fachanwälte warnen vor dem „Gefällt mir“-Button: Wut, Schmähungen und Gehaltsdiskussionen haben auf Facebook, Twitter und Co. nichts verloren.

23.07.2013