Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital DigiTask verteidigt Trojaner-Software
Nachrichten Digital DigiTask verteidigt Trojaner-Software
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 11.10.2011
Der Hersteller der in Bayern eingesetzten Spionagesoftware DigiTask hat den Vorwurf zurückgewiesen, bei der Entwicklung nachlässig gearbeitet zu haben. Quelle: dpa
Anzeige
Köln/Berlin

„Zu der damaligen Zeit war die Software auf dem Stand der Technik.“ Die Experten des CCC hatten die Überwachungssoftware als dilettantisch bezeichnet.

Seibert stritt auch ab, dass die Software ein Hintertürchen im Computer der überwachten Person öffnet, durch das Dritte eindringen könnten. Bei der Auslieferung des Trojaners an den Auftraggeber sei das nicht der Fall gewesen.

Anzeige

Der vom CCC analysierte Trojaner eignete sich nur, um Rechner mit Windows zu überwachen. Grundsätzlich sei DigiTask jedoch in der Lage, Software für andere Betriebssysteme zu liefern - wenn ein entsprechender Auftrag vorliege.

Zu den DigiTask-Kunden wollte sich Seibert nicht äußern. Eine Reihe von öffentlichen Auftraggebern ist allerdings in einer Datenbank der Europäischen Union verzeichnet, darunter das Zollkriminalamt und das Bayerische Landeskriminalamt (LKA).

dpa

Mehr zum Thema

Der umstrittene "Staatstrojaner" wird nach den Enthüllungen des Chaos Computer Club (CCC) zum zahnlosen Tiger - zumindest für alle, die ihren Rechner mit aktueller Antivirensoftware pflegen.

11.10.2011

Der vom Chaos Computer Club analysierte Staatstrojaner kann weit mehr als das Gesetz erlaubt. Doch wurde er auch illegal eingesetzt? Eine erste Spur führt nun nach Bayern. Aber es bleiben mehr Fragen als Antworten.

10.10.2011

Dem Chaos Computer Club (CCC) ist nach eigenen Angaben eine „staatliche Spionagesoftware“ zugespielt worden, die von Ermittlern in Deutschland zur Überwachung von Telekommunikationsverbindungen eingesetzt wird.

09.10.2011