Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital EU-Staaten fordern mehr Maßnahmen gegen sexuellen Missbrauch von Kindern im Netz
Nachrichten Digital

EU-Staaten fordern mehr Maßnahmen gegen sexuellen Missbrauch von Kindern im Netz

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:57 08.10.2019
Die EU-Innenminister fordern konkrete Maßnahmen gegen sexuellen Missbrauch von Kindern im Netz.

Im Kampf gegen sexuellen Missbrauch von Kindern im Internet muss nach Ansicht der EU-Staaten mehr auf europäischer Ebene getan werden. Die exponentielle Zunahme der vergangenen Jahre in dem Bereich sei besorgniserregend, heißt es im Entwurf einer Erklärung, die die EU-Innenminister bei einem Treffen am Dienstag verabschieden wollen. Das Dokument, über das zunächst die Funke Mediengruppe berichtet hatte, liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Behörden brauchen Zugang zu Beweismitteln

Demnach rufen die Minister die EU-Kommission dazu auf, konkrete Maßnahmen vorzuschlagen. Zudem sollten Online-Plattformen entsprechende Inhalte so schnell wie möglich blockieren, damit die Opfer vor weiterem Missbrauch geschützt würden. Online-Dienste müssten Ermittlungsbehörden Zugang zu digitalen Beweismitteln geben - selbst dann, wenn sie verschlüsselt oder auf Servern im Ausland gespeichert seien.

Das könnte Sie auch interessieren: Richterbund fordert mehr Stellen für Kampf gegen Hass im Netz

Vorratsdatenspeicherung für den Kinderschutz

Die Minister betonen erneut, dass sie für die Vorratsdatenspeicherung sind - also etwa das anlasslose Sammeln von Telefonverbindungen. Der Europäische Gerichtshof hatte 2016 entschieden, dass eine allgemeine und unterschiedslose Speicherung von Telefon- und Internetverbindungsdaten mit EU-Recht nicht vereinbar ist.

Der Bundestagsabgeordnete Thorsten Frei (CDU) begrüßte den Ansatz der EU-Staaten. "Für den Kampf gegen Kinderpornografie brauchen wir das zentral wichtige Ermittlungsinstrument der Vorratsdatenspeicherung", sagte er der dpa. "Es kann nicht sein, dass in Europa Datenschutz über Kinderschutz steht. Außerdem müssen Netzwerkbetreiber verpflichtet werden, mit Polizei und Staatsanwaltschaft zu kooperieren und strafbare Inhalte zu melden."

Lesen Sie auch: Behörden bitten Facebook um Zugang zu verschlüsselten Nachrichten

RND/dpa

Weil sie nicht ausreichend vor der Suchtgefahr gewarnt worden seien, wollen zwei Minderjährige den Hersteller des Computerspiels „Fortnite“ verklagen. Der Vorwurf: Epic Games vermarkte mit „Fortnite“ ein mit Absicht süchtig machendes Spiel.

07.10.2019

Manipulierte GIF-Dateien machten es Hackern über Monate hinweg potenziell möglich, Fremdzugriff auf Smartphones zu bekommen. Betroffen waren jedoch nur Nutzer von Android-Geräten. Whatsapp-Nutzer sollten ihre App-Version überprüfen.

07.10.2019

Die Niederländische Vereinigung für Bürgermeister bringt die App “De BurgemeestersApp” auf den Markt. Mit der App können die Bürgermeister ihr Wissen und ihr Können per Smartphone verbessern. Ein Thema etwa ist: Was muss man tun bei einer Krise?

07.10.2019