Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Ex-„Tyrannenjäger“ verteidigt Julian Assange
Nachrichten Digital Ex-„Tyrannenjäger“ verteidigt Julian Assange
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 25.07.2012
Baltasar Garzón ist ab sofort Anwalt von Wikileaks-Gründer Julian Assange. Quelle: dpa
Anzeige
Cupertino

Er bekam im Februar nach einem umstrittenen Prozess ein elfjähriges Berufsverbot als Untersuchungsrichter, weil er in einem Korruptionsskandal in der konservativen Volkspartei (PP) Gespräche von Verdächtigen mit Rechtsanwälten hatte abhören lassen.

Wikileaks-Sprecher Kristinn Hrafnsson bestätigte am Mittwoch, dass Garzón nun für Assange arbeitet. Der Spanier war unter anderem Parlamentsabgeordneter und Berater am Internationalen Strafgerichtshof gewesen. Er gilt als Kritiker des Irakkrieges und des US-Gefangenenlagers Guantanamo.

Anzeige

Garzón ist davon überzeugt, dass das Verfahren gegen seinen Mandanten politisch motiviert ist. „Wir sind sehr besorgt, was mit ihm passieren wird. Seine Situation wird zu einem politischen Zweck benutzt. Der Grund ist die hervorragende Arbeit, die er mit seiner Organisation geleistet hat, um korrupte Missbräuche an den Pranger zu stellen“, zitierte die spanische Nachrichtenagentur Europa Press den früheren Richtern. Garzón fügte hinzu: „Das Verfahren ist von Willkür geprägt und absolut unbegründet, und ich glaube, dass wir das beweisen können.“

Assange sitzt seit Wochen in der Botschaft Ecuadors in London fest. Er hat Asyl in dem südamerikanischen Land beantragt, um seine Auslieferung nach Schweden zu verhindern. Dort wird ihm von der Justiz vorgeworfen, er habe zwei Frauen im Sommer 2010 sexuell belästigt und in einem Fall vergewaltigt. Assange bestreitet dies und befürchtet, von Schweden in die USA abgeschoben zu werden. Nach Angaben der Londoner Polizei kann Assange sofort festgenommen werden, sobald er die Botschaft Ecuadors verlässt.

dpa

Mehr zum Thema
Digital Enthüllungsplattform - Wikileaks geht das Geld aus

Der Enthüllungsplattform Wikileaks geht das Geld aus. Das Projekt teilte am Mittwoch mit, es habe nur noch 100.000 Euro für laufende Ausgaben zur Verfügung. Diese Mittel seien in wenigen Monaten aufgebraucht, falls nicht neue Spenden eingingen. Wikileaks bezifferte seinen sofortigen Finanzbedarf mit einer Million Euro.

18.07.2012

Julian Assange wehrt sich verzweifelt gegen seine Auslieferung nach Schweden. Sein Gang in die Botschaft Ecuadors ist ein Spiel mit dem Feuer. Klappt der Schachzug, ist er zunächst frei. Scheitert er, kommt er schon in Großbritannien in Haft

20.06.2012
Panorama Wikileaks-Gründer kämpft gegen Auslieferung - Assange scheitert mit Auslieferungs-Einspruch

Die Auslieferung von Wikileaks-Gründer Julian Assange an Schweden ist einen Schritt näher gerückt. Der britische Supreme Court schmetterte seinen Einspruch ab. Letzte Hoffnung für den Australier ist nun der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte.

14.06.2012
Digital Niederlage gegen Apple und RIM - Kodak verliert wichtige Patentklage
22.07.2012
22.07.2012