Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Experte: Internetsucht nimmt zu
Nachrichten Digital Experte: Internetsucht nimmt zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 04.01.2013
Die Fachstelle für Mediensucht in Hannover warnt vor zunehmender Internetsucht. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Hannover

Die Zahl der Internetsüchtigen in Deutschland nimmt zu. Das sagte Eberhard Freitag, Leiter von „return“, der Fachstelle für Mediensucht des Diakonischen Werks in Hannover im dpa-Gespräch. „Onlineaktivitäten wie Spielen, Kommunizieren und Pornografiekonsum ermöglichen es, notwendigen Reifeprozessen und den Umgang mit eigenen Gefühlen auszuweichen“, so Freitag. Allein in Hannover würden mehrere tausend Menschen unter der Sucht leiden, besonders Jugendliche. Trotzdem hält Freitag nichts von einem generellen Internet-Verbot. Vielmehr gehe es darum, einen gesunden Umgang mit dem Medium zu lernen. „Wir sind nicht gegen Onlinespiele an sich oder das Internet.“

Freitag beschäftigt sich mit Menschen, die jeden Tag stundenlang in Online-Welten oder bei Facebook verbringen. Junge Männer, die so viele Porno-Filmchen im Netz geschaut haben, dass sie kein normales Verhältnis zu Frauen mehr eingehen können. Oder aber deren Angehörigen, die mitbekommen, wie ein Mensch durch das Internet kaputt geht.

Freitag leitet seit 2008 „return“, die Fachstelle für Mediensucht in Hannover. Finanziert vom Diakoniewerk und über Spenden kümmert er sich seitdem um Hunderte Mediensüchtige. Tendenz steigend. „Die Internetsucht nimmt zu“, sagte Freitag. Das Bundesgesundheitsministerium schätzt die Zahl der Süchtigen in Deutschland auf mehr als 500.000. Allein in Hannover vermutet Freitag, dass mehrere tausend süchtig sind. „Meist kommen die Eltern von betroffenen Jugendlichen auf uns zu, wenn sie spüren, dass da etwas schief läuft“, sagte Freitag.

Besonders Jugendliche versucht die Fachstelle aus ihrer Sucht zu befreien. Der Einfluss sozialer Medien auf das Verhalten von jungen Menschen sollte nicht unterschätzt werden: Eigenständigkeit, kritisches, unabhängiges Denken und bewertungsfreie Beziehungen seien dadurch immer weniger möglich. Menschen würden nur noch gefallen wollen.

Auch der übermäßige Konsum von Internet-Pornografie könnte zu einer Verzerrung führen. „Studien dazu dokumentieren eindrucksvoll, dass Jugendliche, je häufiger sie Internetpornos konsumieren, das Gezeigte für realistisch halten“, sagte Freitag. „Der regelmäßige Konsum befördert ein negatives Frauenbild und reduziert Frauen auf ein Objekt sexueller Begierde.“ Die Hemmschwelle, selbst zum Täter sexueller Gewalt zu werden, sinke, sagte Freitag.

Trotz allem sieht Freitag das Internet selbst nicht als Problem und würde Jugendlichen keinesfalls verbieten, online zu gehen. Es sei vielmehr eine Herausforderung, die immer stärkere Vermischung zwischen Online und Offline vernünftig zu nutzen und einen gesunden Umgang zu lernen. „Auch die virtuelle Realität ist eine Wirklichkeit, die wirkt.“

Die Fachstelle für Mediensucht im Internet.

dpa

Mehr zum Thema

Ledige und arbeitslose Männer sind laut einer Studie besonders gefährdet, sich so sehr in den Tiefen des Netzes zu verlieren, dass sie den Bezug zur Realität verlieren.

09.10.2012

Nein, die Jugend ist noch nicht verloren. Junge Menschen gingen insgesamt vernünftiger mit dem Internet um als viele glauben, sagt Ina Cramer von der Uni Lüneburg. Aber: Eine Studie, die die Universität im Auftrag der DAK erstellt hat, lässt manche Befürchtung auch berechtigt erscheinen. Wer mehr als sechs Stunden am Tag vor dem Computer verbringt, läuft Gefahr, träger, einsamer, schlechter in der Schule zu werden.

Thorsten Fuchs 02.03.2012
Aus der Stadt Kinderkrankenhaus auf der Bult hilft - Wenn Computer und Internet süchtig machen

Immer mehr Jugendliche verlieren sich in den Weiten des Internets oder in Computerspielen wie „World of Warcraft“ oder „Counterstrike“. Allein in der Region Hannover sind rund 3000 jugendliche Computernutzer zwischen 13 und 18 Jahren abhängig oder zumindest gefährdet.

Veronika Thomas 23.12.2011

Google kann weiterhin fast ungehindert seinen lukrativen Geschäften im Internet nachgehen. In einem fast zweijährigen Kartellverfahren stimmte der Online-Riese die US-Wettbewerbshüter mit Zugeständnissen gnädig und kann in wichtigen Bereichen weitermachen wie bisher.

04.01.2013

Gut jeder Vierte nutzt Facebook nicht nur, um mit seinen Freunden in Kontakt zu bleiben, sondern schaut sich auch Profile Fremder an. Rund 27 Prozent der Facebook-Nutzer in Deutschland tun das gerne, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergab.

03.01.2013

Verlässliche Zahlen gibt es erst in einigen Wochen, doch schon jetzt scheint klar: Das neue Windows 8 wird nicht so schnell angenommen wie die Vorgänger. Ein Grund dürfte auch die gestiegene Konkurrenz durch Smartphones und Tablets sein.

03.01.2013