Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Facebook baut Werbemacht aus
Nachrichten Digital Facebook baut Werbemacht aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 31.01.2012
Kurz vor dem erwarteten Börsengang präsentiert sich Facebook in Bestform. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Facebook hat demnach seinen Anteil an den grafischen Anzeigen im US-Markt von 21 auf 28 Prozent erhöht. Der nächstgrößere Anbieter Yahoo stagnierte dagegen bei rund 11 Prozent; Microsoft und Google dümpelten bei unter 5 Prozent.

Facebook ist angesichts seiner inzwischen mehr als 800 Millionen Mitglieder zu einer Macht im Online-Werbegeschäft aufgestiegen. Je öfter und je länger die Nutzer bei dem weltgrößten sozialen Netzwerk verharren, desto mehr klingelt die Kasse bei Facebook. Ein detaillierter Einblick in die Geschäftszahlen dürfte ab diesem Mittwoch möglich sein. Es wird erwartet, dass Facebook dann seinen Börsenprospekt veröffentlicht. Das wäre der erste Schritt zum Gang aufs Parkett. Der Börsengang selbst dürfte im Sommer anstehen.

Anzeige

US-Medien gehen davon aus, dass Facebook dann mit 75 bis 100 Milliarden Dollar bewertet wird (57 bis 76 Mrd Euro). Damit würde der Senkrechtstarter vom Firmenwert her in einer Liga mit dem Autokonzern VW oder dem Industriemulti Siemens spielen. In einem ersten Schritt könnten Aktien im Wert von 10 Milliarden Dollar an Investoren verkauft werden. Das von Mark Zuckerberg gegründete Unternehmen würde damit einen der größten Börsengänge aller Zeiten hinlegen.

frx/dpa

Mehr zum Thema

Das ist gehörig daneben gegangen: Eigentlich hatte Ansgar Heveling in einem Gastbeitrag im „Handelsblatt“ vor den Gefahren des Internets warnen wollen. Doch weil der CDU-Bundestagsabgeordnete die „liebe „Netzgemeinde“ mit kruden Sprachbildern angriff, machte er sich im Nu zum Gespött. Internetnutzer überziehen ihn seit dem mit Spott und Häme.

30.01.2012

Facebook macht die im Dezember eingeführten neuen Profile in Form einer Lebenschronik zur Pflicht. Demnächst sollen die Profile für alle Nutzer des Online-Netzwerks umgewandelt werden. Wie das Unternehmen betont, geschehe aber nichts ohne die ausdrückliche Benachrichtigung der Nutzer.

25.01.2012

Die Ankündigung klingt vielversprechend: Künftig soll Google noch bessere Suchergebnisse liefern. Eigentlich beruhigende Worte für den Internetkonzern – würde diese Ausage nicht von Facebook-Programmieren stammen. Die wollen mithilfe einer Software die Trefferlisten verändern.

Frerk Schenker 24.01.2012
31.01.2012
30.01.2012