Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Facebook löscht erneut Hunderte gefälschte Accounts aus dem Iran
Nachrichten Digital Facebook löscht erneut Hunderte gefälschte Accounts aus dem Iran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 01.02.2019
Facebook entfernte 365 Facebook-Accounts, 262 Seiten und 162 Instagram-Profile. Quelle: Matt Rourke/AP
Menlo Park

Facebook hat erneut mehrere Hundert gefälschte Accounts und Seiten gelöscht, die nach Angaben des Online-Netzwerks mit dem Iran verbunden waren. Sie seien in verschiedenen Ländern – darunter auch in Deutschland – aktiv gewesen und hätten größtenteils von iranischen Staatsmedien veröffentlichte Informationen weiterverbreitet, erklärte Facebook-Manager Nathaniel Gleicher am Donnerstag. Dabei sei es zum Beispiel um Themen wie den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern sowie um die Lage in Syrien oder im Jemen gegangen.

Lesen Sie hier: Fake News – doch nicht so schlimm wie gedacht?

Facebook entfernte nach eigenen Angaben 365 Facebook-Accounts, 262 Seiten und 162 Instagram-Profile. Einige seien bereits seit 2010 aktiv gewesen. Rund zwei Millionen Nutzer hätten mindestens eine der Seiten abonniert. Bei Instagram seien 240.000 Nutzer zumindest einem der Accounts bei dem Fotodienst gefolgt. Für Werbung bei Facebook-Plattformen hätten die Betreiber etwa 27.000 Dollar ausgegeben. Das Online-Netzwerk hatte bereits im vergangenen Jahr gefälschte Accounts und Seiten gelöscht, die in Verbindung mit dem Iran standen.

Facebook erkenne die sogenannten „nicht authentischen“ Accounts und Seiten nach Verhaltensmustern und nicht nach Inhalten, sagte Gleicher. Das Online-Netzwerk arbeite dabei auch mit anderen Plattformen zusammen.

Von RND/dpa

Im Impressum von Google ist eine E-Mail-Adresse angegeben. Doch E-Mails, die dort eingehen, werden von niemandem gelesen. Stattdessen erhält man eine automatisch Antwort – das verstößt gegen das Gesetz.

31.01.2019

Gebühren für Flirts, Erotik oder Klingeltöne: Verbraucherschützer warnen vor Handy-Abzocke mittels Abofallen. Denn ihre Zahl ist in den letzten Monaten gestiegen.

31.01.2019

Apple zieht internen Facebook-Apps den Stecker. Damit reagiert Apple auf die Berichte über Facebooks Marktforschungs-App, die Jugendliche für Daten bezahlte. Der Schritt wird Facebooks Software-Entwicklung beeinträchtigen.

31.01.2019