Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Falsche Megaupload-Abmahnungen im Umlauf
Nachrichten Digital Falsche Megaupload-Abmahnungen im Umlauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 20.03.2012
US-Behörden hatten Megaupload.com Ende Januar vom Netz genommen. Quelle: dpa
Anzeige
Erfurt

In wahllos verschickten E-Mails geben sie vor, als Anwälte im Auftrag der Musik- und Filmindustrie zu handeln und verlangen für einen dubiosen Vergleich eine Überweisung auf ein Konto in der Slowakei, warnt die Verbraucherzentrale Thüringen. Angeschriebene sollten das aber auf keinen Fall tun und die Mail löschen. Die angeblich dokumentierten Vergehen und die genannte Kanzlei seien frei erfunden.

US-Behörden hatten Megaupload.com Ende Januar vom Netz genommen. Sie werfen den Betreibern vor, 175 Millionen US-Dollar mit dem Verbreiten von Raubkopien verdient zu haben.

Seriöse Abmahnungen kommen gewöhnlich mit der Post - was aber auch nicht bedeuten muss, dass sie berechtigt sind. Auf diesem Wege Angeschriebene sollten schnell handeln und sich juristischen Beistand suchen, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Eile ist deshalb geboten, weil für die Abgabe einer Unterlassungserklärung meist nur eine kurze Frist von drei bis fünf Tagen eingeräumt wird. Keinesfalls sollte die Erklärung aber ohne juristische Prüfung abgegeben werden - selbst dann nicht, wenn der Angeschriebene tatsächlich gegen Urheberrechte verstoßen hat. Denn die geforderten Abmahnkosten sind den Angaben zufolge oft überzogen. Im Schnitt würden 700 Euro verlangt.

frx/dpa

Mehr zum Thema

Der in den USA wegen Internetbetrugs gesuchte deutsche Gründer der Plattform Megaupload, Kim Dotcom, hätte nach Überzeugung der Opposition in Neuseeland keine Aufenthaltsgenehmigung erhalten dürfen.

09.03.2012

Die USA haben einen Auslieferungsantrag gegen den deutschen Gründer der Internet-Plattform Megaupload vorgelegt. Die neuseeländische Staatsanwältin Anne Toohey, die in diesem Fall die Interessen der USA vertritt, teilte am Montag mit, der Antrag gegen Kim Dotcom sei am Freitag beim Gericht in Auckland eingereicht worden.

05.03.2012

Der wegen Betrugs in den USA gesuchte Gründer der Internetplattform Megaupload, Kim Dotcom, muss möglicherweise wieder ins Gefängnis.

Die Staatsanwaltschaft in Neuseeland hat Berufung gegen die richterliche Entscheidung eingelegt, den gebürtigen Kieler (Kim Schmitz) gegen Kaution auf freien Fuß zu setzen.

28.02.2012
Digital Frankfurter Musikmesse - Virtuelle Lehrer für Hobbymusiker
18.03.2012
17.03.2012