Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Googles Chrome gibt es jetzt auch für Android
Nachrichten Digital Googles Chrome gibt es jetzt auch für Android
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 08.02.2012
Den Google-Browser Chrome gibt's jetzt auch für Android-Smartphones und -Tablets. Quelle: dpa
Anzeige
Mountain View

Allerdings gibt es sie nur für Nutzer mit der neuesten Android-Version 4.0 Ice Cream Sandwich. Sie machen bisher nur einen sehr geringen Anteil der Android-Kunden aus.

Google betonte in der Ankündigung vor allem die Geschwindigkeit und den Komfort, den Chrome für Android bieten soll. So könnten bei Google angemeldete Nutzer nahtlos zwischen verschiedenen Geräten wechseln. Auch werden die Lesezeichen synchronisiert und Chrome merkt sich häufig benutzte Seiten und schlägt sie vor.

Anzeige

Browser sind Programme zum Navigieren im Web. Googles 2008 gestartete Chrome-Software ist inzwischen zu einem starken Konkurrenten für Microsofts Internet Explorer und den von einer Programmierergemeinschaft entwickelten Firefox geworden. Inmitten der zunehmenden Rivalität um Nutzerdaten mit neuen Konkurrenten wie Facebook oder Twitter wird Chrome für Google zu einem noch wichtigeren Standbein. Der Konzern entwickelte auf dieser Basis auch ein Chrome-Betriebssystem für Notebooks, es steht jedoch bisher klar im Schatten von Android, der meistbenutzten Smartphone-Plattform.

Neben den USA und Deutschland machte Google Chrome für Android auch in vielen anderen europäischen Ländern und Südafrika verfügbar.

dpa/sag

Mehr zum Thema

Der Datenschutz im Internet wird europaweit verschärft: EU-Bürger sollen „ein Recht auf Vergessen“ bekommen. Während Brüssel um unsere Daten kämpft, schafft Google Fakten.

25.01.2012

Erst war nur die Suche – inzwischen mischt der Milliardenkonzern das komplette digitale Leben auf. Dass Kartellbehörden den Konzern unter die Lupe nehmen, wundert Kritiker nicht. Sie fürchten Googles totale Dominanz in der digitalen Welt.

Frerk Schenker 19.01.2012

Nach einer missglückten Werbekampagne, die gegen Googles Richtlinien verstieß, bestraft sich der weltgrößte Suchmaschinen-Betreiber selbst. Die offizielle Homepage des Browsers Google Chrome wurde für zwei Monate im Suchindex heruntergestuft.

04.01.2012
Digital Umstrittenes Handelsabkommen - ACTA bringt Netzgemeinde auf Barrikaden
07.02.2012