Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Höchststrafe für Manning um 90 Jahre reduziert
Nachrichten Digital Höchststrafe für Manning um 90 Jahre reduziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:36 06.08.2013
Bradley Mannings Haftstrafe wurde von 136 Jahre auf 90 Jahre gesenkt. Quelle: dpa (Archiv)
Washington

Das teilte Nathan Fuller am Dienstag mit, der die Beratungen über Mannings Strafmaß in Fort Meade bei Washington für ein Unterstützernetzwerk beobachtet. Beobachtern zufolge kam die Entscheidung Linds überraschend, da sie im Militärprozess eher der Argumentation der Staatsanwaltschaft gefolgt war.

Der 25 Jahre alte Enthüller Manning war vergangene Woche unter anderem wegen Spionage, Geheimnisverrats, Computerbetrugs und Diebstahls für schuldig erklärt worden. Er hatte gestanden, Hunderttausende geheime US-Dokumente an die Enthüllungsplattform Wikileaks weitergereicht zu haben. Das genaue Strafmaß soll noch im August verkündet werden. Eine Entlassung Mannings aus dem Gefängnis vor Ablauf seiner Haftstrafe ist rechtlich möglich.

dpa

Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Prozess gegen Wikileaks-Informant - Bradley Manning entgeht der Todesstrafe

Der mutmaßliche Wikileaks-Informant Bradley Manning ist am Dienstag vom US-Militärgericht in Fort Meade in 19 von 21 Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. Freigesprochen wurde jedoch vom Vorwurf der "Unterstützung des Feindes". Damit droht ihm keine Todesstrafe.

30.07.2013

Der Beginn des Militärprozesses gegen den mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning ist verschoben worden. Der Prozess werde voraussichtlich im November oder im Januar beginnen, teilte das US-Verteidigungsministerium nach einer dreitägigen Anhörung am Freitag mit.

09.06.2012

Die Entwicklung des Wikileaks-Informanten Bradley Manning ist eine Steilvorlage für Dramatiker. Tim Price hat ein Theaterstück darüber geschrieben - und damit einen Preis gewonnen.

06.08.2013

Wegen Mobbing im Internet sind drei Teenager in Vietnam zu hohen Geldstrafen verurteilt worden. Sie hatten gemeine Kommentare über Klassenkameradinnen auf Facebook hochgeladen, mindestens 16.000 Nutzer lasen das.

06.08.2013

Der Chef von Twitter in Großbritannien hat sich bei Nutzerinnen für Beleidigungen und Bedrohungen in dem Kurznachrichtendienst entschuldigt. Tony Wang erklärte am Wochenende, Bedrohungen seien „einfach nicht akzeptabel.“

04.08.2013
Digital Einfuhrverbot für ältere iPhones und iPads gekippt - Obama gibt Apple Rückendeckung

Apple bekommt im Patentkrieg mit Samsung Rückendeckung aus dem Weißen Haus: Präsident Obamas Handelsbeauftragter stoppte in letzter Minute ein Importverbot für ältere iPhones und iPads. Es war das erste solche Veto seit 1987.

04.08.2013