Tausende Straftaten - Internet bleibt Herausforderung für Polizei – HAZ – Hannoversche Allgemeine
Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Internet bleibt Herausforderung für Polizei
Nachrichten Digital Internet bleibt Herausforderung für Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 13.03.2013
Das Internet bereitet der Polizei Sorgen: Viele Straftaten werden über das Netz verübt.
Das Internet bereitet der Polizei Sorgen: Viele Straftaten werden über das Netz verübt. Quelle: dpa
Anzeige
Braunschweig

Tatort Internet: Die Palette reicht von Beleidigung und Stalking über Warenbetrug und Hehlerei bis zu Vermögensdelikten. Häufig sind Kinder und Jugendliche Opfer, aber sie sind auch Täter. Mehr als 31.200 von 552.257 Straftaten in Niedersachsen werden im Internet begangen, rund 20 Prozent davon von jugendlichen Straftätern. Der Anteil variiert bei einzelnen Delikten nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) allerdings stark.

„Den Jugendlichen fehlt oft eine moralische Instanz, im Internet hebt keiner den Zeigefinger“, meint Michael Mahnke vom LKA. Um Eltern, Lehrer, Erzieher und Sozialarbeiter zu sensibilisieren, bietet die Braunschweiger Polizei ein Symposium zum Thema Internetkriminalität an. „Die Erwachsenen soll klug reagieren, dafür muss bei vielen ein neues Bewusstsein für das Internet geschaffen werden“, erläutert Thomas Geese von der Braunschweiger Polizei.

„Ein Großteil der Internetkriminalität sind Vermögensdelikte“, erläutert Matthias Möhring vom LKA. Nur vier Prozent dieser Täter seien allerdings Jugendliche und Kinder. Bei Beleidigungen liege der Anteil hingegen mit 25 Prozent sehr hoch. „Da fehlt oft das Unrechtsbewusstsein bei den Jugendlichen. Zudem schaukelt sich im Internet schnell etwas hoch“, weiß er.

Unabhängig von der großen Dunkelziffer spielt das Internet auch bei vielen anderen, in den Statistiken nicht als Internetkriminalität erfassten Fällen eine Rolle: „Internetkriminalität ist häufig nicht von anderen Kriminalitätsphänomen zu unterscheiden“, betont Möhring. Wenn jemand zum Beispiel über das Internet erpresst werde, stelle sich für die Beamten die Frage der Einordnung. Zudem zähle in der Statistik nur der Tatort Deutschland beziehungsweise Niedersachsen. Straftaten, die über einen Rechner aus anderen Ländern begangen würden, tauchten in deutschen Statistiken nicht auf.

dpa

12.03.2013
11.03.2013