Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Japanischer IT-Minister hat keinen Schimmer von Computern
Nachrichten Digital Japanischer IT-Minister hat keinen Schimmer von Computern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:38 15.11.2018
Der japanische Minister für Cybersicherheit sorgte mit merkwürdigen Aussagen für Verwunderung. Quelle: AP Photo/Koji Sasahara
Anzeige
Hannover

Yoshitaka Sakurada ist japanischer Minister für Cybersicherheit. Das Problem ist allerdings, dass sich der Japaner nicht im geringsten mit Computern auskennt. „Seit ich 25 Jahre alt war, habe ich als unabhängiger Unternehmer Angestellte und Sekretäre angeleitet. Meinen Computer rühre ich daher nicht an“, sagte Sakurada Berichten zufolge.

Laut „Guardian“ reagierte der Minister ebenfalls verwirrt, als er gefragt wurde, ob in japanischen Atomkraftwerken USB-Sticks verwendet werden. Die Opposition zeigte sich erschüttert ob der Aussagen des Ministers für Cybersicherheit.

Anzeige

„Es ist einfach unglaublich, dass jemand, der noch nie einen Computer angefasst hat, für die Cybersicherheit im Land verantwortlich ist“, sagte der Oppositionspolitiker Masato Imai. Doch Sakurada sieht darin kein Problem: Die neue Initiative für Cybersicherheit werde schließlich von der gesamten Regierung organisiert.

Minister nicht zum ersten Mal im Rampenlicht

Sakurada ist auch für die Olympischen wie Paralympischen Spiele in Tokio 2020 verantwortlich. Als Sakurada von der Oppositionspolitikerin Renho Murata nach den Ausgaben der Regierung für die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio befragt wurde, antwortete er „1500 Yen.“

Das sind umgerechnet knapp unter 12 Euro. Laut „Guardian“ beschwerte sich der Minister später in einem Interview, dass Murata ihm die Fragen nicht vorab hatte zukommen lassen.

Von RND/ka

Anzeige