Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Empörung über Böhmermann-Urteil im Netz
Nachrichten Digital Empörung über Böhmermann-Urteil im Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 18.05.2016
Unterstützung für Jan Böhmermann aus dem Netz: Auf Twitter hagelt es Kritik am Teilverbot des Schmähgedichts. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die breite Mehrheit auf Twitter ist sich einig: Das Urteil gegen Jan Böhmermann ist ein Eingriff in die Meinungsfreiheit.

Anzeige

Das Landgericht Hamburg hatte entschieden, dass Böhmermann Passagen des Gedichts nicht wiederholen darf, die Erdogan angesichts ihres schmähenden und ehrverletzenden Inhalts nicht hinnehmen müsse (Aktenzeichen: 324 O 255/16). Im Fall einer Zuwiderhandlung drohen dem ZDF-Moderator ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro oder eine Ordnungshaft von bis zu sechs Monaten.

"Schwachsinnsurteil zu Böhmermann"

Die Kritik im Netz richtet sich vor allem dagegen, dass einzelne Passagen für sich betrachtet und aus dem Zusammenhang gerissen werden. Das Teilverbot würde das Gedicht zerstören. "Kunst kürzen - super Idee! Warum nicht noch die #MonaLisa dritteln?", schreibt etwa Jan Bühlbecker.

Andere User unterstellen dem Hamburger Landgericht Wahllosigkeit bei seiner Entscheidung.

Doch es gibt auch Zuspruch für die Entscheidung des Gerichts. Wenn auch nur vereinzelt.

Die Partei Fürth ruft zur Solidarität mit dem Satiriker auf.

RND/mat

18.05.2016
Digital Urteil des Berliner Kammergerichts - WhatsApp muss die AGB ins Deutsche übersetzen
17.05.2016
17.05.2016