Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Netzgemeinde ulkt über Pferdefleisch-Skandal
Nachrichten Digital Netzgemeinde ulkt über Pferdefleisch-Skandal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 18.02.2013
Von Kristian Teetz
Kalauer gibt es derzeit in Hülle und Fülle. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Bei Aldi gebe es bestimmt bald „Gaultaschen“, scherzt der eine. Über die Bezeichnung „Lasagne al bronco“ freut sich der Nächste. Und wieder ein anderer erfindet die „Pizza LiPIZZAner“.

Ein Twitterer mahnte am Wochenende, inmitten der Krise das Gute nicht zu verkennen: „Schimmel in der Lasagne“ bedeute heute nicht mehr, dass etwas verdorben sei. Es gehe einfach nur um die korrekte Bezeichnung.

Anzeige

Nicht nur für Humoristen ist das Thema ein gefundenes Fressen. Auch die Werbewirtschaft reagiert bereits. Der Schweizer Lebensmittelkonzern „Hero“ ließ am Wochenende flugs Zeitungsanzeigen schalten, in denen er deutlich machte, dass seine Dosenravioli über jeden Verdacht erhaben seien: „Wir wollen ja nicht darauf rumreiten“, heißt es in der Anzeige, aber Hero Ravioli seien „garantiert mit Schweizer Rindfleisch“ gemacht.

Unterdessen probieren es auch die Freunde des echten und des offen deklarierten Pferdefleisches mit einer Prise Humor. In der Rossschlachterei Plaumann im brandenburgischen Prenzlau etwa werben seit dem Wochenende Schilder mit grinsenden Pferdeköpfen: „Essen ist Pfertig.“ Das von ihm angebotene Fleisch sei das beste, das man bekommen könne, sagt der Schlachtermeister, „eine Delikatesse“. Zugleich allerdings betonen Politiker aller Parteien in Berlin, es sei Betrug, Pferdefleisch als Rindfleisch auszugeben; wenn die Strafen nicht reichten, müsse man sie anheben.

Auf so tierischen Ernst lässt sich die scherzende Internetgemeinde schon gar nicht mehr ein. Hobbysatiriker drehen das Thema längst weiter, genüsslich und mit viel Phantasie. Was muss geschehen, so wird gefragt, wenn demnächst auch noch Seepferdchen in Fischstäbchen nachgewiesen werden? Oder ein Pferdeschweif in der Ochsenschwanzsuppe? Auch sei es nur eine Frage der Zeit bis zum ersten Pferdeapfel im Obstregal. Geblödelt wird sogar über die passende musikalische Begleitung in diesen Tagen. Ein Musiktipp des Tages lautet „Time to Wonder“ von, na klar, Fury in the Slaughterhouse. Fehlt nur noch Diana Ross – inklusive „Meat and Greet“.

Mehr zum Thema

Das Netz der Akteure im europaweiten Pferdefleisch-Skandal ist noch ziemlich blickdicht. Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner fordert jetzt eine zügige Aufklärung.

17.02.2013
Panorama Kontrolle bei Rindfleischprodukten - EU setzt bei Pferdefleisch-Skandal auf Gentests

Nach dem Pferdefleisch-Skandal werden immer mehr falsch deklarierte Produkte entdeckt. Hunderttausende Packungen müssen vernichtet werden. Die EU setzt auf Gentests.

16.02.2013

Rind steht drauf, Pferd ist drin: Wer in den vergangenen Wochen Tiefkühl-Lasagne, Ravioli oder Gulasch verzehrt hat, hat dabei womöglich auf einem alten Gaul gekaut. Der Skandal betrifft viel mehr Firmen und Fertiggerichte als bisher angenommen. Ständig gibt es neue Analyse-Ergebnisse. Hunderttausende Packungen werden vernichtet.

15.02.2013
Digital Keine Hinweise auf Datenleck - Hacker greifen Facebook an
17.02.2013
15.02.2013