Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital WhatsApp ändert Privatsphäre-Einstellungen
Nachrichten Digital WhatsApp ändert Privatsphäre-Einstellungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 11.03.2014
WhatsApp jetzt auch als Geschenk verfügbar.
WhatsApp jetzt auch als Geschenk verfügbar. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Berlin

In seiner Version für Android-Geräte hat der Messenger-Dienst WhatsApp neue Einstellungen zur Privatsphäre eingeführt. Nutzer können nun unterbinden, dass andere Menschen den letzten Zeitpunkt ihrer Online-Aktivität ansehen können. Außerdem können sie das eigene Profilbild sowie ihre Statusanzeige sperren. Bisher war es lediglich möglich, andere Nutzer komplett zu blockieren. Die neue Version der App wurde am Montag in Googles App-Laden Google Play veröffentlicht.

Zum Thema

Die besten Alternativen zu WhatsApp

Mit dem Update hat WhatsApp auch eine weitere Neuheit eingeführt: Ein Geschenkabo. Der Dienst ermöglicht es ab sofort, für 89 Cent einem anderen Nutzer für ein Jahr die Nutzung zu bezahlen. WhatsApp ist für die ersten 12 Monate kostenlos, danach kostet ein Jahresabo 89 Cent. Über den Dienst können Nachrichten und Fotos verschickt und Gruppenchats geführt werden.

Das Online-Netzwerk Facebook kündigte Ende Februar an, WhatsApp für 19 Milliarden Dollar kaufen zu wollen. Beide Firmen betonten, an dem WhatsApp-Dienst solle sich auch nach dem Kauf nichts ändern.

dpa/frs

Mehr zum Thema
Digital Alternativen zu WhatsApp - ... und jetzt kommt Threema!

Nach der Übernahme von WhatsApp durch Facebook suchen zahlreiche Nutzer nach einer Alternative. Neben vergleichbaren Apps gibt es auch einige kleinere Dienste, die vor allem mit besserem Datenschutz punkten. Eine Übersicht.

Frerk Schenker 20.02.2014

Fast ein Drittel der WhatsApp-Nutzer in Deutschland kann sich vorstellen, den Messenger-Anbieter zu verlassen. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Umfrage des Marktforschungsinstitut Advise mit dem Online-Panelanbieter respondi AG.

25.02.2014
Deutschland / Welt Was ist dran an WhatsApp? - Der SMS-Killer

Für 19 Milliarden Dollar hat Facebook den Kurznachrichtendienst WhatsApp gekauft. Das Geschäft soll in nur zehn Tagen abgewickelt gewesen sein. Was ist so attraktiv an WhatsApp, dass Facebook-Chef Zuckerberg so viel Geld auf den Tisch legt?

20.02.2014
Digital Sperrung von Facebook und YouTube - Erdogan gegen das Internet
07.03.2014
07.03.2014
Digital Hochschule Karlsruhe sauer auf Chaos Computer Club - 20.000 Liebesgrüße per E-Mail
06.03.2014