Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Die Sache hat zwei blaue Haken
Nachrichten Digital Die Sache hat zwei blaue Haken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 06.11.2014
Von Frerk Schenker
Populärer Messenger-Dienst in der Kritik: WhatsApp.
Populärer Messenger-Dienst in der Kritik: WhatsApp. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Nutzer des Messenger-Dienstes WhatsApp können künftig sehen, ob jemand eine Nachricht schon gelesen hat. Erschienen bislang zwei kleine, graue Häkchen, wenn eine Nachricht erfolgreich versendet wurde, kommt ab sofort eine neue Farbe ins Spiel: Die Häkchen färben sich blau, wenn die Nachricht gelesen wurde. Zuerst wurde diese Funktion offenbar nur für Android-Smartphones freigeschaltet, am Donnerstagmittag folgten dann auch iOS-Geräte. ein Update ist anscheinend nicht notwendig – und ausstellen lässt sich die Funktion derzeit nicht.

Ob die neue „Gelesen“-Funktion viele Freunde finden wird, ist eher fraglich. Mit den blauen Haken entfällt nämlich die Ausrede, eine Nachricht noch nicht gelesen zu haben. Der ohnehin schon hohe Erwartungsdruck, auf Nachrichten direkt zu antworten, dürfte wohl noch steigen.

Linktipp

Die besten Alternativen zu WhatsApp

Erst vor wenigen Wochen war WhatsApp in die Kritik geraten, weil der Messenger-Dienst den Onlinestatus eines Nutzers auch dann verrät, wenn dieser diese Funktion ausdrücklich abgeschaltet hat. Alles, was es dazu braucht, ist die mit dem WhatsApp-Konto verknüpfte Telefonnummer eines Nutzers. Speichert man diese in seinem Kontaktverzeichnis, und öffnet ein Chatfenster, lässt sich das Whatsapp-Nutzungsverhalten des Nummerninhabers aus der Ferne erfassen. Dies geschieht, ohne dass dieser davon etwas mitbekommt und ohne dass er es bestätigen müsste, enthüllte die Computerzeitschrift "c't" jüngst in einem Test.

Mehr zum Thema
Digital Vorsicht Abo–Falle - „WhatsApp abgelaufen"

Derzeit müssen die Nutzer des beliebten Chatdienstes WhatsApp die Augen besonders offenhalten. Mit einem Pop-up versuchen die bisher unbekannten Täter die Nutzer zum Abschluss eines betrügerischen 4,99-Euro-Abo pro Woche zu bewegen.

24.10.2014

Chats, Videos, Spiele: Mit einer Life Plattform will der japanische Anbieter Line dem Kurzmitteilungsdienst WhatsApp in Deutschland Paroli bieten. Bisher expandiert der Dienst vor allem in Asien.

10.10.2014

Ärger um Whatsapp: Die Messenger-App verrät den Online-Status der Nutzer Dritten auch dann, wenn die Betreffenden diese Funktion ausdrücklich abgeschaltet haben. Es reicht, die mit dem Whatsapp-Konto verbundene Mobilnummer zu kennen.

06.10.2014
05.11.2014
Digital Streit mit Streaming-Dienst - Taylor Swift trennt sich von Spotify
04.11.2014
Jens Heitmann 04.11.2014