Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Schlag gegen Megaupload verunsichert Filehoster
Nachrichten Digital Schlag gegen Megaupload verunsichert Filehoster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:39 23.01.2012
Unter den Filehostern im Internet geht nach dem Schlag gegen Megaupload offenbar Angst um: Der Daten-Tauschdienst Filesonic etwa hat seine Dienste größtenteils eingestellt. Quelle: Screenshot
Anzeige
Wellington

Der Schlag hat offenbar gesessen: Nachdem US-Behörden Ende vergangener Woche den Filehoster Megaupload vom Netz genommen haben und die Betreiber auf Bemühen des FBI in Neuseeland festgenommen worden sind, zeigen jetzt die ersten anderen Filehosting-Anbieter Nerven. Konkurrent Filesonic etwa nahm am Montag vorsorglich einen Großteil des Angebots aus dem Netz. So können Nutzer dort zwar noch weiterhin Musik- und Filmdateien speichern, allerdings können sie diese Dateien nur noch selbst wieder herunterladen und nicht mehr mit anderen teilen.

Genau darauf basierte bisher das Konzept der Filehoster: Ein Teil der Nutzer lud Kopien von Filmen, Musikalben und Ebooks auf die Server der Anbieter. Über bestimmte Links, die im Internet in Foren und auf einschlägigen Webseiten veröffentlicht wurden, konnten dann andere Nutzer die Dateien herunterladen und kopieren. Um mit höchster Geschwindigkeit und ohne Einschränkungen Dateien herunterladen zu können, mussten die Nutzer eine Gebühr an den jeweiligen Filehoster entrichten. Der wiederum belohnte die Hochlader besonders gefragter Dateien mit Boni - schließlich sicherten die heißbegehrten Dateien den Zustrom immer neuer Nutzer.

Anzeige

Mit Megaupload haben die US-Behörden eine der größten Tausch-Plattformen vom Netz genommen, die Fahnder sprechen sogar vom bisher größten Schlag gegen Raubkopien im Internet. Megaupload hatte nach eigenen Angaben 180 Millionen registrierte Nutzer, verursachte zeitweise vier Prozent des gesamten Datenverkehrs im Internet und verzeichnete mehr als 50 Millionen Zugriffe pro Tag. Abseits von Megaupload gibt es allerdings noch zahlreiche weitere Anbieter mit identischem oder ähnlichem Konzept. Bei diesen Diensten herrscht nun Verunsicherung. So hat neben Filesonic offenkundig auch der Filehosting-Dienst Uploaded.to auf die Festnahme der Megaupload-Betreiber reagiert. Wie das Netzportal heise berichtet, hat Uploaded.to seinen Dienst für US-Anwender gesperrt. Einschränkungen gibt es auch beim Anbieter Fileserve: Dort wurde laut heise das Partner-Programm eingestampft, über das die Uploader besonders beliebter Dateien bislang ausgezahlt wurden.

Megaupload-Gründer bleibt hinter Gittern

Im Megaupload-Fall bleibt indes Kim Dotcom alias Kim Schmitz, der deutsche Gründer des Tauschdienstes, vorerst weiter hinter Gittern. Der Richter vertagte am Montag die Entscheidung über einen Antrag auf Freilassung des 37-Jährigen gegen Kaution, wie der neuseeländische Rundfunk berichtete. Dotcom, der in Deutschland als Kim Schmitz traurige Berühmtheit in der Internet-Branche und Hacker-Szene erlangte, erklärte sich für unschuldig. Sein Anwalt Paul Davison erklärte, Dotcom habe sich weder an der Verbreitung von Raubkopien noch an Geldwäsche beteiligt. Die Staatsanwälte in Neuseeland sperren sich gegen eine Freilassung auf Kaution. Dotcom habe immer noch genug Geld und verfüge unter anderem über einen Helikopter für eine Flucht. Die US-Behörden haben in Neuseeland einen Auslieferungsantrag gestellt.

Der US-Anklage zufolge war Megaupload ein zentraler Umschlagplatz für Raubkopien von Musik und Kino-Hits. Die Betreiber hätten die massiven Urheberrechtsverletzungen nicht nur gefördert, sondern auch selbst mindestens 150 Millionen Dollar daran verdient, lautet der Vorwurf. Das Auslieferungsverfahren könnte Monate dauern, sagen Rechtsexperten. Bei einem Schuldspruch drohen Kim Dotcom bis zu 20 Jahre Haft. 

st/dpa

Mehr zum Thema

Die US-Behörden machen Ernst im Kampf gegen Urheberrechtsverstöße im Netz: Die Datentausch-Plattform Megaupload wurde dichtgemacht, mehrere Betreiber wurden festgenommen, unter ihnen auch der Deutsche Kim Schmitz. Netzaktivisten reagieren mit Attacken auf Webseiten.

20.01.2012
Digital Megaupload-Gründer Schmitz - Kim Dotcom und der Größenwahn

Die US-Behörden sprechen im Fall Megaupload vom größten Schlag gegen Raubkopien im Internet - und im Mittelpunkt steht ein Deutscher. Der schillernde Internet-Unternehmer Kim Dotcom machte einst Schlagzeilen mit Partys und Straßenrennen.

20.01.2012
Digital Filehoster im Netz - Datentausch auf einen Klick

Große Dateien oder Datenmengen wie etwa Dokumenten-, Film- oder Bildersammlungen lassen sich im Netz über sogenannte Filehoster hochladen und anderen zugänglich machen. Die Dienste ermöglichen einen relativ schnellen Austausch von riesigen Datenpaketen, die sich wegen ihrer schieren Größe zum Beispiel über E-Mail kaum mehr versenden lassen.

20.01.2012

Sollte es mit der Wiederwahl im November nicht klappen, bleibt noch eine Gesangskarriere: US-Präsident Barack Obama hat in New York ein Lied des Sängers Al Green als Liebes-Gospel angestimmt - und damit im Internet einen Hit gelandet.

22.01.2012

Basketballer Dirk Nowitzki verspeist vor laufender Kamera eine Scheibe Wurst - und die ING-Diba, die ihn als Werbestar gebucht hat, kann sich vor Kommentaren kaum retten. Die Bank sieht sich letztlich gezwungen, auf ihrer Facebook-Seite einen Riegel vorzuschieben.

23.01.2012
Digital Megaupload-Gründer Schmitz - Kim Dotcom und der Größenwahn

Die US-Behörden sprechen im Fall Megaupload vom größten Schlag gegen Raubkopien im Internet - und im Mittelpunkt steht ein Deutscher. Der schillernde Internet-Unternehmer Kim Dotcom machte einst Schlagzeilen mit Partys und Straßenrennen.

20.01.2012