Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Groupon blüht unter neuen Chefs auf
Nachrichten Digital Groupon blüht unter neuen Chefs auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 08.08.2013
Der Eingangsbereich der Deutschland-Zentrale des US-amerikanischen Internet-Unternehmens Groupon in der Oberwallstraße in Berlin. Quelle: dpa
Chicago

Das neue Groupon-Führungsduo beweist weiterhin ein glückliches Händchen. Das zwischenzeitlich in Bedrängnis geratene Portal konnte vor allem im nordamerikanischen Heimatmarkt zuletzt mehr Schnäppchen verkaufen. Dazu beigetragen hat auch die Verbreitung von Smartphones und Tablet-Computern. Mittlerweile werden in Nordamerika die Hälfte aller Einkäufe von diesen mobilen Geräten aus getätigt. Die Aktie stieg am Mittwoch nachbörslich um 18 Prozent.

„Nach zwei Quartalen im Job bin ich zufrieden mit den Fortschritten, die wir in solch einer kurzen Zeit gemacht haben“, sagte Mitgründer Eric Lefkofsky am Sitz in Chicago. Der Vorsitzende des Verwaltungsrats hatte zusammen mit seinem Stellvertreter Ted Leonsis die Geschäfte übernommen, nachdem sein Kompagnon Andrew Mason im Februar wegen Erfolglosigkeit gefeuert worden war. Lefkofsky wurde nun zum alleinigen Firmenchef bestellt, während Leonsis den Vorsitz im Verwaltungsrat übernimmt. Er ist damit oberster Kontrolleur.

Im zweiten Quartal stieg der Umsatz von Groupon um 7 Prozent auf 609 Millionen Dollar (457 Mio Euro). Allerdings legten auch die Kosten kräftig zu, so dass am Ende ein Verlust von unterm Strich annähernd 8 Millionen Dollar herauskam. Vor einem Jahr hatte Groupon noch gut 28 Millionen Dollar verdient. Jedoch war gleichzeitig das Wachstum ins Stocken geraten, was die Anleger in Scharen flüchten ließ. Seit dem Amtsantritt des neuen Führungsgespanns hat sich der Aktienkurs in etwa verdoppelt.

dpa

Die Medienbranche hat mit Spannung auf die Zahlen der Axel Springer AG gewartet. Hat sich die Einführung eines Bezahlmodells im Netz für „Die Welt“ gelohnt? Die ersten Ergebnisse sehen vielversprechend aus.

08.08.2013

Dem mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning droht ein geringeres Strafmaß als angenommen. Richterin Denise Lind gab einem Antrag der Verteidigung statt, einige der Anklagepunkte zusammenzulegen und dadurch die mögliche Höchststrafe von 136 Jahren auf 90 Jahre Haft zu reduzieren.

06.08.2013

Wegen Mobbing im Internet sind drei Teenager in Vietnam zu hohen Geldstrafen verurteilt worden. Sie hatten gemeine Kommentare über Klassenkameradinnen auf Facebook hochgeladen, mindestens 16.000 Nutzer lasen das.

06.08.2013