Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Solidarität nach Anschlag auf „Charlie Hebdo“
Nachrichten Digital Solidarität nach Anschlag auf „Charlie Hebdo“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:38 07.01.2015
Quelle: Twitter
Anzeige
Paris

Bei Twitter haben am Mittwoch Zehntausende Nutzer nach dem Anschlag auf „Charlie Hebdo“ ihr Mitgefühl geäußert. Unter dem Hashtag #JeSuisCharlie ("Ich bin Charlie") wurden seit dem frühen Nachmittag zahlreiche Nachrichten geschrieben, in denen die Menschen ihre Solidarität bekundeten und der zwölf Getöteten gedachten. Zugleich wurde der Einsatz für Pressefreiheit und Demokratie gewürdigt.

Viele Twitter-Nutzer posteten ein Bild, das den Schriftzug "Je suis Charlie" vor schwarzem Hintergrund zeigt. Zahlreiche französische Journalisten, aber auch Redakteure und Medienunternehmen aus dem Ausland, solidarisierten sich mit der Aktion und verurteilten so sie Anschläge auf ihre Kollegen in Paris. Zahlreich Nutzer teilten zudem ältere islamkritische Karikaturen, die in "Charlie Hebdo" erschienen waren. Bei dem Attentat am Mittwochnachmittag waren mindestens zwölf Menschen getötet worden.

twitter_wall        

Vielfach geteilt wurde auch eine zwei Jahre alte Karikatur des Zeichners Robert Mankoff vom amerikanischen Magazin "The New Yorker". Über einem komplett leeren Feld heißt es übersetzt: "Bitte genießen Sie diesen kulturell, ethisch, religiös und politisch korrekten Cartoon verantwortungsvoll".

Französische Mediengewerkschaften und politische Gruppen haben für Mittwochabend zu einer Schweige-Kundgebung in Paris aufgerufen. "Die Tatsache, dass "Charlie Hebdo" angegriffen wurde, ist ein wichtiges Zeichen", erklärte die nationale Journalistengewerkschaft SNJ. "Man bringt die Redefreiheit um." Der Protest ist auf dem Pariser Platz der Republik geplant und damit nahe am Sitz von "Charlie Hebdo". Auch die Sozialistische Partei hatte nach dem Anschlag zu einem "Marsch der Republikaner" am Mittwoch aufgerufen.

Solidaritätsbekundung einer Frau am Place de la Republique in Paris. Quelle: afp

frs/dpa

Mehr zum Thema

Nachdem Anschlag auf das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ wollen sich die deutschen Kollegen nicht selbst zensieren. Die „Titanic“ will auch weiterhin Karikaturen über den Islam drucken.

07.01.2015

Bei einem Anschlag auf das islamkritische französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ sind am Mittwoch mindestens zwölf Menschen getötet worden. Attentäter waren in die Pariser Redaktion eingedrungen und hatten dort um sich geschossen. In der Nacht gab es mehrere Festnahmen.

08.01.2015

Der Prophet als nacktes Kind, Mohammed mit gelber Haut und Haartolle - das französische Satireblatt "Charlie Hebdo" hat am Mittwoch einen Comic über den islamischen Propheten Mohammed veröffentlicht.

02.01.2013

Der neueste Forschungsschwerpunkt der deutschen Automobilkonzerne sind anscheind selbstfahrende Autos. Daimler hat bei der Elektronikmesse CES in Las Vegas die futuristische Studie F015 vorgestellt.

06.01.2015

Verschwörungstheoretiker bekämpft man am besten mit Verschwörungstheorien. Und mit Witz und Hirn. Das zeigte sich auch am Montag bei Paranoikern wie Pegida. Denn die wurden von der Satire-Seite "Postillon" ordentlich gefoppt.

Imre Grimm 08.01.2015

Das Thema Mobilität dominiert die Technik-Messe in Las Vegas: Vernetzte Fitness-Geräte stehen dort hoch im Kurs. Das meiste Aufsehen erregt allerdings Audi – ein selbstfahrendes Auto soll 900 Kilometer allein zur CES zurücklegen.

06.01.2015