Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Standortverlauf deaktiviert? Google weiß trotzdem, wo Sie sind
Nachrichten Digital Standortverlauf deaktiviert? Google weiß trotzdem, wo Sie sind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 14.08.2018
Google weiß trotz pausiertem Standortverlauf, wo Sie sich aufhalten. Quelle: Patrick Sison/AP
Mountain View

Zugegeben, der Schluss liegt nahe: Wenn ich den Standortverlauf deaktiviere, dann weiß Google nicht mehr, wo ich bin – oder? Falsch. Ob der Standortverlauf pausiert ist oder nicht: Google hat immer noch eine ziemlich gute Vorstellung davon, wo Sie sind und waren. Das zeigen Recherchen der Nachrichtenagentur AP.

Der Standortverlauf soll es Google ermöglichen, seinen Nutzern bessere Ergebnisse und Empfehlungen zu geben. Sucht ein Nutzer zum Beispiel mit eingeschaltetem Standortverlauf einen Ort auf, werden ihm Empfehlungen auf Grundlage dieses Ortes angezeigt, schreibt Google auf einer Support-Seite. Dort heißt es aber auch: „Wenn Sie den Standortverlauf deaktivieren, werden die von Ihnen besuchten Orte nicht mehr gespeichert.“ Und in einem Pop-up, das erscheint, wenn man den Standortverlauf pausieren möchte, wird man darauf hingewiesen, dass „Orte, die du mit deinen Geräten besuchst, nicht mehr deiner Karte für den Standortverlauf hinzugefügt“ werden. Doch was heißt das konkret?

Web- und App-Aktivitäten ausschalten

Ist der Standortverlauf ausgeschaltet, bedeute das nur, dass Google die Bewegungen des Nutzers nicht mehr in der Zeitachse speichert, schreibt AP. Mit dieser Funktion kann man sonst beispielsweise Orte, die man besucht oder Strecken, die man zurückgelegt hat, sehen. Doch Google hat noch andere Möglichkeiten, um Ihren Standort zu ermitteln. Mit Hilfe von Google Maps, Wetter-Anwendungen oder Suchanfragen, könne das Unternehmen seine Nutzer trotzdem gut orten, schreibt AP.

„Wenn man Nutzern erlaubt, etwas mit dem Namen Standortverlauf zu deaktivieren, dann sollten alle Orte, an denen Standortdaten gespeichert werden, deaktiviert sein“, sagte der Wissenschaftler Jonathan Mayer von der Princeton University zu AP. Doch um zu verhindern, dass Google Bewegungsdaten aufzeichnet, muss man in den Einstellungen unter „Aktivtätseinstellungen“ die „Web- und App-Aktivitäten“ ausschalten.

Mit welchen Tricks Google und Facebook an Nutzerdaten kommen, lesen Sie hier.

Von asu/RND

Früher war klar: Rundfunk, das ist Fernsehen und Radio. Doch was ist mit Live-Streams? Weil die alte Definition zu Problemen führt, soll aus dem Rundfunk- nun ein Medienstaatsvertrag werden. Nicht nur der Gamer wegen.

14.08.2018

Fax-Geräte scheinen wie ein Relikt aus einer vergangenen Zeit. Doch noch immer werden sie in einigen Branchen genutzt. Das kann zum Problem werden: Experten haben eine Sicherheitslücke in Multifunktionsdrucker entdeckt.

13.08.2018

Über die Akkus in Elektronikgeräten meinen viele Nutzer mit der Zeit so einiges zu wissen. Doch manche dieser Akku-Mythen sind schlicht falsch - oder stammen zumindest aus der Vergangenheit.

10.08.2018