Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Die besten Lautsprecher und Kopfhörer für Musikliebhaber
Nachrichten Digital Die besten Lautsprecher und Kopfhörer für Musikliebhaber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 09.12.2018
Perfekter Klang für die Feiertage: Eine Auswahl der besten Lautsprecher und Kopfhörer. Quelle: iStockphoto
Anzeige
Hannover

Noch nie war Musik so einfach und unkompliziert zu haben. Lieder aus fremden Ländern, von unbekannten Künstlern, aus seltsamen Sub-Genres – wonach man sich früher die Finger wund suchen musste, schallt jetzt mit ein paar Klicks aus den Lautsprechern.

Mittlerweile ist Streaming auch in Deutschland der beliebteste Weg, Musik zu hören. Das hat sogar Auswirkungen auf die Art und Weise, wie Songs geschrieben werden. Heute, sagt der Musikwissenschaftler Martin Lücke von der Hochschule Macromedia, muss ein Lied einen Hörer sehr schnell in den Bann ziehen. Denn klickt er vor der 30-Sekunden-Marke weiter, verdient das Label nichts an dem Stream.

Anzeige

Streaming und smarte Lautsprecher

Doch nicht nur die Musik, die wir konsumieren, hat sich verändert, sondern auch die Art und Weise, wie wir sie hören. Statt Musik von CDs oder Schallplatten abzuspielen, tragen wir heute unsere Sammlung auf dem Smartphone mit uns herum – in der Bahn, im Bus, beim Joggen.

Zuhause angekommen gehen wir dann nicht mehr an den CD-Spieler, sondern verbinden das Smartphone oder Tablet einfach mit einem Lautsprecher. Oder sagen gleich: „Alexa, spiel bitte meine Putz-Playlist ab.“

Doch die Auswahl an technischen Geräten ist groß. Was sind geeignete Lautsprecher, was gute Kopfhörer? Ein kleiner Überblick:

Lautsprecher

Die Bluetooth-Technologie erlaubt es, das Smartphone oder ein anderes Endgerät kabellos mit dem Lautsprecher zu verbinden und Musik abzuspielen. Ideal also, wenn man einen Lautsprecher im Haus vom Wohnzimmer in die Küche mitnehmen oder beim Grillen auf die Terrasse stellen möchte.

Testsieger beim Computermagazin „Chip“: Der Dockin D Fine (ca. 140 Euro) Quelle: Hersteller

Das Computermagazin „Chip“ hat 35 Bluetooth-Boxen zwischen 30 und 300 Euro getestet. Testsieger wurde der Dockin D Fine. Die Zeitschrift lobt den Lautsprecher für seinen „satten und ausgewogenen“ Sound. Dabei ist der Lautsprecher fast zwei Kilogramm schwer – und mit 28,5 x 10 x 10,3 Zentimeter auch nicht so einfach zu transportieren wie andere Lautsprecher. Doch die lange Laufzeit und der faire Preis – den Dockin D Fine Bluetooth Speaker gibt es für circa 140 Euro – sind überzeugende Argumente.

Wer trotzdem lieber etwas weniger ausgeben möchte, ist mit dem ­Libratone Too gut beraten. Er punktete im „Chip“-Test mit „einer guten Klangqualität“ und „sehr langen Akkulaufzeiten“. Der Libratone Too ist mit rund einem halben Kilogramm auch deutlich leichter als der Dockin D Fine. Kostenpunkt: etwa 95 Euro.

Punktet ebenfalls mit guter Klangqualität: Libratone Too (ca. 95 Euro). Quelle: Hersteller

Inzwischen können viele Lautsprecher jedoch schon viel mehr, als nur Musik abzuspielen: Die Smart Speaker haben die Wohnzimmer erobert. Jeder achte Erwachsene in Deutschland nutzt bereits einen digitalen Sprachassistenten, hat der Digitalverband Bitkom ermittelt. Zwei Drittel der Menschen spielen mit ihren Smart Speakern per Sprachbefehl Musik ab oder hören Radio.

Dabei muss es aber nicht immer ein Amazon Echo oder ein Google Home sein. Denn Amazon und Google erlauben es Drittherstellern, Produkte mit Alexa oder dem Google Assistant auf den Markt zu bringen.

Die Fachzeitschrift „c’t“ hat verschiedene Anbieter getestet und kommt zu dem Ergebnis, dass Verbraucher beim Kauf nicht weniger bekommen als bei den Original-Lautsprechern. So erhält zum Beispiel der Sonos One (circa 229 Euro) gute Kritiken. Er greift auf Alexa-Dienste zu und kann durch guten Klang überzeugen. Ein Manko: Der Sonos One kann kein Bluetooth.

Guter Klang und eingebaute Alexa-Dienste, aber kein Bluetooth: Der Sonos One (ca. 229 Euro). Quelle: Hersteller

Kopfhörer

Natürlich kann man einen kleinen, transportablen Bluetooth-Lautsprecher auch unterwegs nutzen. Für viel Freude bei den Mitreisenden wird das aber nicht sorgen. Da sind Kopfhörer eindeutig die bessere Wahl. Ob In- oder Over-Ear, mit Geräuschreduzierung (Noise Cancelling) oder ohne – die Auswahl ist groß.

Besonders praktisch, gerade beim Sport, sind Bluetooth-Kopfhörer ohne schwere Bügel. Die Stiftung Warentest hat 18 Bluetooth-in-Ear-Kopfhörer zwischen 24 und 330 Euro getestet – darunter solche mit Verbindungskabel zwischen den Hörern und ohne.

Empfohlen von der Stiftung Warentest: Der Bose SoundSport Wireless (ca. 150 Euro). Quelle: Hersteller

Ganz generell empfiehlt sie, sich bei In-Ear-Kopfhörern Zeit zum Anprobieren zu lassen. Die Ohrpassstücke, die es bei vielen Kopfhörern in verschiedenen Größen gibt, können etwas Zeit brauchen, bis sie sich ans Ohr angepasst haben. „Fragen Sie den Händler, ob er anprobierte Kopfhörer zurücknimmt“, empfiehlt Stiftung Warentest außerdem.

Den besten Klang im Test bot der Bose SoundSport Wireless für circa 150 Euro. Ganz kabellos ist er allerdings nicht. Denn der SoundSport Wireless braucht zwar keine Kabelverbindung zum Abspielgerät mehr, aber zwischen den Hörern gibt es noch eine Strippe.

Empfehlenswert und ganz kabellos: die Airpods von Apple (ca. 179 Euro). Quelle: Hersteller

Wer ganz auf Kabel verzichten möchte, dem empfiehlt Stiftung Warentest die Apple Airpods (etwa 179 Euro). Sie liegen gleichauf mit den Bose SoundSport Free Wireless (etwa 200 Euro), sind aber etwas günstiger. Bei beiden Kopfhörern bemängelt der Test allerdings, dass sie viel Schall an die Umgebung abstrahlen.

Von Anna Schughart