Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Twitter-App bekommt Schnüffel-Funktion
Nachrichten Digital Twitter-App bekommt Schnüffel-Funktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 27.11.2014
Rund 270 Millionen Nutzer hat Twitter weltweit.
Rund 270 Millionen Nutzer hat Twitter weltweit. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Kurznachrichtendienst Twitter will in Zukunft wissen, welche Apps Nutzer auf ihren Smartphones installiert haben. So soll mit der nächsten Version der Smartphone-App für iOS und Android eine Liste aller installierten Apps abgefragt werden. Das Unternehmen verspricht sich davon eine präzisiere Anzeige von auf den Nutzer zugeschnittener Werbung, wie es in seinem Support-Bereich mitteilt. Für iOS-Geräte soll die "App-Diagramm" genannte Funktion kommende Woche mit einem Update aktiv werden, Android-Geräte folgen etwas später.

Die Datensammlung soll sich nach Unternehmensangaben nur auf die Namen der installierten Apps beziehen. Innerhalb der anderen Programme gespeicherte Daten werde man nicht abrufen. Nutzer sollen per Mitteilung über den Beginn der Datenabfrage informiert werden. Wie das Technikportal recode.net berichtet, sollen zuvor gesammelte Daten von Nutzern, die sich gegen den Dienst entscheiden, nach Deaktivierung der Funktion gelöscht.

So schalten Sie die Funktion ab

Deaktivieren in iOS: Innerhalb der Twitter-App den "Ich"-Tab aufrufen, dort auf das Zahnradsymbol klicken und die Einstellungen aufrufen. Nun muss das jeweilige Nutzerkonto ausgewählt werden. Im Bereich Datenschutz wird in der nächsten Twitter-Version eine Möglichkeit zum Abschalten der personalisierten Werbung vorhanden sein. Sie wird "Twitter anhand meiner Apps anpassen" heißen. 

Deaktivieren in Android: Mit einem Fingertipp auf die Optionen-Schaltfläche (erkennbar an drei vertikalen Punkten) wird das Menü aufgerufen. Dort wählt man die Einstellungen aus. Hier lässt sich im Bereich "Sonstiges" die Option "Twitter anhand meiner Apps anpassen" deaktivieren.

Am Mittwoch war auch der Twitter-Konkurrent Facebook in die Schlagzeilgen geraten. Facebook hatte angekündigt, künftig das gesamte Surfverhalten aufzuzeichnen und für Werbezwecke zu nutzen.

dpa/frs

Mehr zum Thema
Digital Neue Nutzungsbedingungen - Facebook startet die totale Kontrolle

Facebook aktualisiert zum Jahreswechsel diverse Nutzungsbedingungen – mit weitreichenden Folgen. Von nun an wird das gesamte Surfverhalten aufgezeichnet und für Werbezwecke genutzt. Als Zustimmung reicht dem Unternhemen, dass die Nutzer Facebook weiter nutzen.

27.11.2014

Der Wirbel um das „Gelesen“-Häckchen ist kaum verzogen, da wird schon der nächste potentielle Aufreger bekannt: WhatsApp verrät auch den genauen Zeitpunkt, wann eine Nachricht gelesen wurde.

Frerk Schenker 26.11.2014
Digital Digitale Kommunikation - Rechtschreib-Anarchie im Internet

Unvollständige Sätze, keine Kommas, Grammatik - egal. Im Internet herrscht Rechtschreibe-Anarchie. Wo Sprachbewahrer einen Kulturverlust sehen, schlummert auch viel Kreativität.

20.11.2014
27.11.2014
Digital Neue Nutzungsbedingungen - Facebook startet die totale Kontrolle
27.11.2014
Frerk Schenker 26.11.2014