Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital Wikileaks-Informant muss sich Anklage stellen
Nachrichten Digital Wikileaks-Informant muss sich Anklage stellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 23.02.2012
Für den mutmaßlichen Wikileaks-Informaten Bradley Manning rückt der Prozess immer näher. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Auf dem Militärstützpunkt Fort Meade (US-Staat Maryland) sollte am Donnerstag die Anklage gegen den 24-Jährigen verlesen werden. Dabei soll Manning erklären, ob er sich schuldig bekennt oder nicht.

Außerdem wurde erwartet, dass auch ein Termin für den Beginn des mit Spannung erwarteten Prozesses bekanntgegeben wird. Im Falle einer Verurteilung droht dem Obergefreiten eine lebenslange Haftstrafe.

Anzeige

Dem Ex-Soldaten wird neben zahlreichen anderen Anklagepunkten auch das Kapitalverbrechen „Unterstützung des Feindes" angelastet. Wikileaks hatte 2010 und 2011 detaillierte Informationen über die Kriege im Irak und in Afghanistan sowie unzählige Diplomatendepeschen im Internet veröffentlicht. US-Medien sprachen vom schwersten Fall von Geheimnisverrat in der amerikanischen Geschichte.

Bei einer Anhörung im Dezember hatte die Verteidigung bereits zur Milde aufgerufen. Durch die Enthüllungen sei kein Schaden entstanden. 30 Jahre Haft für Manning seien daher angemessen. Dagegen hatte die Anklage den Standpunkt vertreten, es gebe erdrückende Beweise, dass der ehemalige Geheimdienst-Analyst während seines Einsatzes im Irak "konstant, bewusst und methodisch" interne Dokumente aus regierungseigenen US-Computern gezogen habe.

dpa

Mehr zum Thema

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat sich durch die Veröffentlichung von geheimen US-Depeschen etliche Feind gemacht - und bekommt seitdem deutlichen Druck zu spüren. Den bewertet die UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay als Versuch staatlicher Zensur.

09.12.2010

„Wikileaks Task Force“ (WTF): Der US-Geheimdienst CIA hat eine Arbeitsgruppe eingesetzt, um die Folgen der Enthüllung tausender Geheimdokumente durch die Internet-Plattform Wikileaks zu untersuchen.

23.12.2010

Erst hat Amazon die umstrittene Enthüllungsplattform Wikileaks ausgesperrt, jetzt hat die US-Firma EveryDNS.net die Internet-Adresse wikileaks.org gelöscht. Die IP-Adresse der Enthüllungsplattform ist nun mit einer Schweizer Domain verknüpft - die allerdings auch auf den Nameservern der besagten US-Firma liegt.

03.12.2010