Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Digital „Hannover wird zur Kreisstadt degradiert“
Nachrichten Digital „Hannover wird zur Kreisstadt degradiert“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 13.05.2015
Quelle: Youtube/Neo Magazin Royale
Anzeige
Hannover

Bremen ist politisch derzeit führungslos. Nach der Bürgerschaftswahl will der Wahlsieger nicht mehr, weil der vermeintliche Sieg dann doch eher einer Niederlage gleichkam. Aber die Hansestadt ist nicht verloren - hat sie doch unter ihren Söhnen Männer wie Jan Böhmermann. Und der hat am Montagabend auch gleich seine Antrittsrede gehalten – als neues politisches Oberhaupt. Denn: Gemäß der Landesverfassung wird bei Totalausfall des Bremer Bürgermeisters derjenige Nachfolger, der im Telefonbuch über dem alten Bürgermeister steht. So lautet zumindest die böhmermannsche Auslegung der Verfassung. Und neuer Bürgermeister: "Das bin in diesem Fall dann wohl ich."

Anzeige

Einwände? Gab es bislang keine. "Da von euch die Hälfte der Saftnacken überhaupt zur Wahl gegangen ist, gehe ich davon aus, dass es euch scheißegal ist", ruft Böhmermann seinen Bremern zu.

Unvorbereitet auf diesen Aufstieg ist der ZDF-Komiker natürlich nicht, wie sein 10-Punkte-Plan ("Lassen Sie uns Bremen nach vorne f*****") deutlich macht. Und dieser Plan hat es in sich. In Bremen soll nichts mehr beim Alten bleiben: Die Stadtmusikanten werden kurzerhand umgebaut, der Hahn steht künftig unten und der Esel oben. Um mehr Geld in die Kassen zu spülen, will Böhmermann die drei Bundesratssitze Bremens übers Internet an Rucksacktouristen vermieten - und der Bremer "Tatort" (kleiner Seitenhieb auf Radio Bremen) gehört auch eingestellt. "Schleunigst!"

Böhmermann teilt gegen Hannover aus

Auch Hannover hat der Neue an der Weser im Blick. "Unter uns, liebe Bremerinnen und Bremer, an einer Annexion Niedersachsens durch von Bremen gelenkte und unterstützte unmarkierte Rebellentruppen führt leider kein Weg vorbei." Das langfristige Ziel: "Hannover von der Landeshauptstadt zur Kreisstadt zu degradieren", um es dann zusammen mit Hamburg zum Bremer Großvorort "Igitt" zu vereinen - irgendwann.

Für Bremerhaven hat Böhmermann ebenfalls keine guten Worte übrig: Die Stadt müsse dem Meer überlassen werden. "Leute, machen wir uns nichts vor, das hat einfach keinen Sinn mehr."

Regieren ("Diktatur zum Anfassen") will Böhmermann übrigens von Köln aus - offiziell aus Sicherheitsgründen. Na, dann ist ja alles gut!

frs

Digital Manipulation in Google-Maps - Android-Roboter pinkelt auf das Apple-Logo
11.05.2015
Medien & TV Studie über Fernsehhelden - Geliebte Arschlöcher
10.05.2015
08.05.2015