Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur So war das Konzert von Annenmaykantereit in Hannover
Nachrichten Kultur So war das Konzert von Annenmaykantereit in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 20.03.2019
Annenmaykantereit-Sänger Henning May (rechts) begeistert mit seiner Reibeisenstimme die Fans in Hannover. Quelle: Katrin Kutter
Hannover

Melancholische Texte, Musik, die Lebensfreude versprüht, dazu die markante Reibeisenstimme: Das sind die Markenzeichen von Annenmaykantereit. Noch vor zwei Jahren haben sie in der Swiss Life Hall gespielt, am Sonnabend haben sie nun vor der ausverkauften Tui Arena performed.

Die Ukulele erklingt, Henning May kommt auf die Bühne, spielt die ersten Akkorde von „Marie“, der Rest der Band steigt nach und nach ein. Sofort ist dass Publikum begeistert. Von der tiefen Stimme, die nach einer Mischung aus Tom Waits und Rio Reiser klingt, von der Lebensfreude, die die Musik trotz zum Großteil melancholischer Texte versprüht, von den sympathischen Musikern Christopher Annen, Severin Kantereit und Bassist Malte Huck. Manche nennen es Indie, andere sagen Pop zu dem, was an diesem Abend zu hören ist, auch Folk mischt sich in den Stil der Kölner Band. Es klingt mal nach Soul, mal nach Ska, mal ist es gitarrenlastig, mal dominiert die Trompete, gespielt von Ferdinand Schwarz als Special Guest.

Annenmaykantereit präsentieren ihr neues Album „Schlagschatten

Auf das Eröffnungslied „Marie“ folgen Songs wie „Nur wegen dir“ , „Es geht mit gut“ „Wohin du gehst“ oder „Oft gefragt“. Es geht nicht unbedingt um die großen Schicksalsschläge sondern um die Probleme, die man mit Mitte bis Ende Zwanzig eben so hat, wenn alles im Leben halbwegs richtig läuft. Es geht darum, dass die Freunde wegziehen und man sich nicht mehr so viel zu sagen hat , um das Leben in der neuen WG, um die Beziehung zu den Eltern, um Verlust, Einsamkeit und um gescheiterte Liebe.

Annenmaykantereit präsentieren vor Tausenden Fans in Hannover ihr neues Album „Schlagschatten“.

Die sympathischen Musiker spielen nicht nur die Stücke ihres neuen Albums „Schlagschatten“, sondern auch die Hits des Debütalbums „Alles Nix Konkretes“, mit dem sie 2016 die Charts stürmten. Aber bei „Schlagschatten“ gibt es auch Brüche, im Vergleich zu den seichten Themen des Debütalbums. So zum Beispiel bei dem düsteren „Weiße Wand“, bei dem Annenmaykantereit ungewohnt politisch wird, wenn May Zeilen wie „Flüchtlingskrise fühlt sich an wie Reichstagsbrand, auch wenn ich das nicht vergleichen kann“ schmettert.

Fans singen alle Texte mit

Vor acht Jahren gründete Henning May mit Christopher Annen und Severin Kantereit diese Band mit jenem sperrigen Namen. Die drei Jungs haben nach der Schule angefangen, auf der Straße und auf Youtube gemeinsam Musik zu machen. Bassist Malte Huck kam zwei Jahre später dazu. Ab 2013 tingelten sie dann durch Clubs. 2016 folgte der Durchbruch, seither ist der Hype um die Musiker ungebrochen. Und noch heute setzten sie auf Youtube und Co. Es gibt zum Beispiel eine Facebook-Gruppe, bei der die Mitglieder wie in einem Tagebuch von den Studioaufnahmen erzählen. Die Hälfte des neuen Albums „Schlagschatten“ war sogar schon vor der Veröffentlichung des Albums im Netz zu hören. Und so kann fast jeder im Publikum auch bei den neuen Liedern mitsingen und mittanzen. Ein gelungener Abend.

Was ist los auf Hannovers Club-Bühnen?

2019, das Jahr der Open-Air-Rekorde in HannoverEd Sheeran, Phil Collins, Rammstein, Pink! ... Parallel zeigen die kleinen Clubs ein pralles Programm. Weltklasse und Newcomer aus der Provinz – ganz nah dran!

Wir durchforsten für unsere Leser die Tourkalender und tragen die Hingucker zusammen – in Videos, die besser als 1000 Worte erklären, was Sie erwartet.

Für den April haben wir etwa Ozaka Bondage, Alice Phoebe Lou, Mogli, Paul Weber und Ryan Sheridan auf dem Zettel. Mal reingucken? HIER entlang!

Tipp: Nehmen Sie sich einen Kopfhörer. Und ein bisschen Zeit.

Von Lisa Malecha

Das neue Stück des Jungen Schauspiels Hannover „Traurig und fröhlich ist das Giraffenleben“ hat am Freitagabend im Ballhof Premiere gefeiert. Amelle Schwerk, Sebastian Weiss und Silvester von Hösslin entführen darin in die Gefühlswelt eines kleinen Mädchens – wunderbar und wundersam zugleich.

19.03.2019

Die französische Komödie „Frühstück bei Monsieur Henri“, inszeniert von Christian Voss, überzeugte im Theater am Aegi. Ein einziges Bühnenbild und gerade einmal vier Schauspieler, darunter der großartige Ulli Kinalzik, sorgten für solide Unterhaltung.

15.03.2019

Von der besten Zeit des Lebens: In Frank Goosens neuem Roman „Kein Wunder“ treffen sich Förster, Brocki und Fränge in Berlin kurz vor dem Fall der Mauer.

13.03.2019