Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Opernsängerin Gertraud Wagner ist tot
Nachrichten Kultur Opernsängerin Gertraud Wagner ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 27.10.2018
Hannover: Gertraud Wagner, Sängerin, Opernsängerin Quelle: HAZ
Anzeige
Hannover

Gertraud Wagner ist tot. Sie war eine Institution an Hannovers Staatsoper. Und das nicht nur, weil sie in der Inszenierung, die am längsten auf dem Spielplan steht, die zentrale Rolle gespielt hat: Gertraud Wagner war die Hexe in „Hänsel und Gretel“. Nun ist die Sängerin im Alter von 68 Jahren nach langer Krankheit gestorben.

Gertraud Wagner begann ihre Laufbahn als lyrischer Sopran und Operettendiva 1972 am Stadttheater in Luzern. Schon 1976 kam sie nach Hannover und wurde festes Ensemblemitglied der Niedersächsischen Staatsoper. 1983 wechselte sie vom Sopran- ins Mezzo- und Charakterfach. Sie sang viele große Rollen, etwa Eva in „Die Meistersinger von Nürnberg“, die Gräfin in „Figaros Hochzeit“ oder die Agathe im „Freischütz“.

Anzeige

Gertraud Wagner scheute auch nicht den vermeintlich leichten Bereich der Opernkunst, sie stand in zahlreichen Operetten- und Musicalpartien auf der Bühne. 1983 wechselte sie vom Sopran- ins Mezzosopran- und Charakterfach. Danach war sie als Czipra im „Zigeunerbaron“ zu hören, als Anna in „Die sieben Todsünden“ von Brecht/Weill und eben auch als Hexe in „Hänsel und Gretel“.

2004 wurde ihr der Titel der Kammersängerin verliehen. 2008 wurde sie Ehrenmitglied der Niedersächsischen Staatstheater. Sie stand in mehr als 100 Partien in Hannover auf der Bühne und gastierte an fast allen deutschen Bühnen und im Ausland.

Parallel zur Opernlaufbahn hat sie sich eine zweite Karriere als Musical-, Pop- und Chansoninterpretin aufgebaut. Sie gab Konzerte mit dem RIAS Berlin, sang mehrere große Pop-Sinfoniekonzerte mit der Radiophilharmonie des NDR und der NDR Bigband Hamburg, sowie Operettenproduktionen mit dem WDR. Sieben CDs im Pop-, Musical- und Crossoverbereich hat sie herausgebracht.

Von Ronald Meyer-Arlt