Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Wie ist es, nach 15 Jahren auf die Bühne zurückzukehren, Dido?
Nachrichten Kultur

Hannover: Interview zum Konzert von Dido im Kuppelsaal am 20. November 2019

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 18.11.2019
Zurück nach langer Bühnenabstinenz: Sängerin Dido. Quelle: Promo/Handout

Dido, Sie haben fast 15 Jahre keine Tour mehr gespielt. Wie ist es, nach so langer Zeit zurück auf die Bühne zu gehen?

Ich liebe es! Ich war nicht sicher, wie ich mich dabei fühlen würde. Aber als ich im Mai in Prag zum ersten Mal auf die Bühne kam, habe ich so viel Liebe aus dem Publikum gespürt – ein tolles Gefühl. Wir hatten ein sehr gute Zeit.

Anfang der 2000er-Jahre hatten Sie ihre ersten großen Hits. Seitdem hat sich die Art Musik zu hören etwa durch Youtube und Spotify extrem verändert. Der Musikkonsum ist sehr viel kurzlebiger geworden. Hatten Sie durch Ihre Pause denn keine Angst, dass Sie vergessen werden könnten?

So denke ich nicht, und darum geht es mir bei Musik auch nicht. Für mich zählt die Liebe, ein Album zu schaffen, das eine Zeitspanne beleuchtet, in der ich mich befinde. Ich mache Musik, weil ich nicht aufhören kann, Songs zu schreiben. Und die vereinen sich dann in einem Album.

Sich für längere Zeit aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen ist nicht allzu üblich. Sie haben sich hingegen dazu entschieden, sich auf ihre Rolle als Mutter zu konzentrieren. Wie kam es dazu?

Das war nicht wirklich eine Entscheidung, bei der ich gefühlt habe, dass ich sie selbst treffe. Ich hatte gerade meinen Sohn bekommen. Mein Instinkt hat mir gesagt, dass ich Zeit mit ihm und meinem Mann genießen möchte. Also habe ich das getan. Ich treffe nicht viel Entscheidungen bewusst, sondern verlasse mich auf meine Gefühle – und tue, was sich richtig anfühlt.

Am Mittwoch, 20. November, spielt Dido im Kuppelsaal des HCC.

Das ist Dido

Die in London geborene Dido heißt eigentlich Dido Florian Cloud de Bounevialle O'Malley Armstrong. Zur Musik kam sie auch über ihren Bruder Rollo, Mitglieder der Dance-Gruppe Faithless. Der Durchbruch gelang ihr Ende der Neunzigerjahre zunächst mit dem Song „Thank You“. Ein Sample davon nutzte Rapper Eminem für sein Lied „Stan“ – die Kooperation machte auch Dido berühmt. 2003 erschien ihr zweites Album „Life for Rent“, das sich millionenfach verkaufte.

Danach zog sich Dido zurück, veröffentlichte Alben nur noch in größern Abständen. Dieses Jahr erschien ihre fünfte Platte „Still on my Mind“. Am Mittwoch, 20. November, spielt Dido im Kuppelsaal des HCC.

Lesen Sie auch

Von Manuel Behrens

Die Ideen des Architekten Rem Koolhaas beeinflussen den Städtebau in der ganzen Welt. Auch mit Riesengebäuden hat er kein Problem. Am Sonntag feiert er seinen 75. Geburtstag.

15.11.2019

Im Celler Bomann-Museum spürt die Ausstellung „Kalter Krieg & heißer Beat“ dem Lebensgefühl der Sechziger nach. Sie zeigt eine Zeit des Aufbruchs, in der der optimistische Glaube an die Zukunft ungebrochen war.

15.11.2019

Lange schwarze Haare, Tennissocken und immer eine Sonnenbrille auf der Nase – Apache 207, bürgerlich Volkan Yaman, präsentiert sich nicht wie viele andere Rapper mit Markenklamotten und dicken Autos. Der 22-Jährige macht sein Ding – und ist so in kürzester Zeit durchgestartet.

12.11.2019