Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Italienische Poesie mit Sängerin Etta Scollo
Nachrichten Kultur Italienische Poesie mit Sängerin Etta Scollo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
23:43 06.09.2018
Etta Scollo singt Lieder aus ihremm neuen Album Il Passo Interiore im Pavillon in Hannover. Quelle: Etta Scollo
Anzeige
Hannover

Italienische Poesie, Geschichten über die die Liebe, Tod, Leben und Politik – Sängerin Etta Scollo wühlt mit ihrer eindringlichen Musik das Publikum im Pavillon auf und berührt es. Das Besondere: Die Texte ihres elften Albums existierten bereits, bevor sich Scollo ihrer annahm. Es sind Märchen und Interviews, „die danach gerufen haben, mit Musik gefüllt zu werden. Einige hatten die Musik bereits in sich“, erklärt die italienische Chanteuse den rund 70 Menschen. Zwei Jahre ist es her, dass Etta Scollo das letzte Mal in Hannover aufgetreten ist.

Mit ihren zwei Begleiterinnen Susanne Paul (Cello) und Cathrin Pfeifer (Akkordeon) spielt Scollo mit der Gitarre unangepasste, sowohl leise als auch laute, volle und schmale Arrangements, die die Charaktere der Texte unterstreichen. So greift sie das Grubenunglück im belgischen Marcinelle auf, verarbeitet Interviews von überlebenden Italienern und bringt mit ihrer Musik doch Hoffnung zum Vorschein („Tra la morte e la vita“ – Zwischen Tod und Leben). Ihr gelingt das Außergewöhnliche: Trotz persönlicher Betroffenheit, melancholischen und verzweifelten Liebesgedichten („N’amore bello“), Schicksalen und Ungerechtigkeiten schafft sie mit ihrer Musik eine Leichtigkeit und Hoffnung.

Anzeige

Es sind vor allem die lauten, schnellen und folkloristischen Melodien wie „La voz“, die Scollo Raum geben, ihre beeindruckende Stimme zu zeigen: „A curuna“ zum Beispiel erzählt voller Inbrunst von einer Prinzessin, die einen armen Mann liebt, und laut verkündet, dass sie auf die Krone verzichtet.

„Es geht um natürliche Musik und Poesie aus dem echten Leben, die verletzen – sogar eine politische Anklage ist unter den Liedern“, sagt die in Berlin lebende Sizialianerin Scollo, die mit sanfter Stimme und weichem italienischen Akzent zwischen den Stücken erzählt, warum es eben dieses bestimmte Gedicht auf ihr Album „Il Passo Interiore“ geschafft hat. Es ist genau dieses Zusammenspiel von temperamentvollen, eindringlichen Melodien und rührenden Erzählstücken, die das Publikum fesseln und noch lange nachklingen.

Von Tomma Petersen