Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Musik Alter Schwede: So waren die Backyard Babies im Capitol
Nachrichten Kultur Musik Alter Schwede: So waren die Backyard Babies im Capitol
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 10.03.2019
Backyard-Babies-Sänger Nicke Borg überzeugt auch noch nach drei Jahrzehnten mit seiner Stimme. Quelle: Jörn Zahlmann
Anzeige
Hannover

Keine fünf Zentimeter trennen AC/DC und die Ramones voneinander. Zumindest auf der Kutte des bulligen Konzertbesuchers vor der Bühne des Capitols ist das so. Er sieht zufrieden aus. Wen wundert’s? Mit ihrem Auftritt an diesem Abend verdienen sich die vierköpfigen Backyard Babies einen Platz zwischen den aufgestickten Logos der Hardrock-Legenden aus Sydney und der New Yorker Punk-Pioniere. Die schwedischen Backyard Babies verschmelzen seit 30 Bandjahren diese beiden Genres. Sie zelebrieren im Capitol ebenso Heaviness wie Punk-Attitüde – unermüdlich und mit dem Wahnsinn in den Augen.

Kaum zu glauben: Die schwedische Band Backyard Babies ist nach 30 Jahren Punk und Heavy-Rock im Capitol immer noch so knusprig wie ein Knäckebrot frisch aus der Tüte.

Da ist das garstige „U.F.O Romeo“. Ein Song, der die Stimme von Nicke Borg dreckig und raumgreifend das Capitol erobern lässt. Das Stück gehört zum 1998 erschienen Album „Total 13“, das für viele Rockfans als Meisterwerk der Band gilt. Pure, positive Energie flutet das hannoversche Publikum bei Songs dieser Platte – auch mehr als 20 Jahre nach deren Veröffentlichung.

Anzeige

Bis heute muss sich die Band mit jedem neuen Album an dem Erfolg ihrer zweiten Platte messen lassen. Momentan mit ihrer neusten Veröffentlichung „Sliver and Gold“: Live funktioniert auch dieses Album, etwa beim hymnenhaften „Shovin’ Rock“, das dem Hard- oder Glamrock deutlich näher ist als dem Punk.

Lesen Sie auch: Eine kuratierte Liste mit 15 Video-Tipps für Clubkonzerte im März.

Eigentlich schade, dass das Capitol längst nicht ausverkauft ist für das Backyard-Babies-Konzert. Die rund 500 Besucher, die gekommen sind, haben ihre Jugend zumeist lange hinter sich – wie etwa der Kuttenträger. Die meisten gehen am Ende zufrieden nach Hause. Das liegt auch daran, dass die schwedischen Punk ’n’ Roller The Bones und die norwegischen Hardrocker von Audrey Horne schon im Vorprogramm demonstriert haben, wie laut und konsequent der Norden Europas Rockmusik feiert.

Mehr Rock im Capitol gibt es am 22. März: Die hannoversche Band The Jinxs, vor 30 Jahren gegründet, feiert Jubiläum.

Von Jörn Zahlmann