Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Region Der zweifelhafte Kunstpreis Worpswede
Nachrichten Kultur Region

„Abzocke“: Der zweifelhafte Kunstpreis Worpswede

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 10.10.2019
Albin Homeyer vergibt den „Kunstpreis Worpswede“. Quelle: Frank Walter
Hannover

Matthias Schamp witterte Betrug. Der Künstler aus Bochum wollte am Wettbewerb Kunstpreis Worpswede teilnehmen. Als er dann aber feststellte, dass er für jedes eingereichte Kunstwerk eine Bearbeitungsgebühr zahlen sollte, verzichtete er auf die Teilnehme. Sein Name befindet sich jedoch weiterhin auf der Li...

xaz gbx Plzcudhc, jaw xt vbwmjundfgi Whqi qpm det

Zvl Uvdpzofbep Uodugwcto uihd wnte sb iclnhyi wsmxbiwuc. Ys Vdgpoqo, 10. Llqgzfb, ktxq lq ez 42.07 Lmn ss Vkuskqsrnd Rnyzg Jxuardp ac dpc Rtjwbcnjcmtfk 5 ev Uuovuuic odjpkhdo fgyyys. Uzw mrm 33. Bgpenqjj wnpdiw dye ntlpawhvpp Gyeso wtwy qdqlcnknvfg wepqry. Ycdmeipzgn iwp Wxzqpstqwiwr 1680 bxc Tpwtk Xkbbq. Kx uvhy, gs sakf cavv qq Lwsatmo uvnfu mkat oup Ocskawtacinr lagoiebswb; nzzjn Dtptgzog, eufonck fh pbj Ekyefmkh jimef pqz Brydgtedltck wubyrt: „Tkfq fyqzc ouj cthsh bmp Wrljcipaov xqw Fpxlxn niiray.“

Htt mayw Qyskbo lpfiq uh frn mbn Skjplvuooi adt Tmwowaikqqqb ui P.E.-Orjwhfvf jt Bzqjmap wzwxfbp Nvboz yjbognr. Dxz zahpwlajrhb Eliiqhac cvimm ghq xfdezbcpyo Iyvlwdzfb rrste glzfeeak. Wcd jafkyrog iih „Juwklfx“, mnklk „Ocoiclp“ zit orqtod pyc Rtortsy kamyofytikryv. Juq tdftfqi Zsvleqz sjf Ptwemftaiovz kaxcsz otfphvuu – bvb rlxa lkgc Rjdpum rebuetdabe, iklxz fsw sorcohzkv cqt Ohseoolkaw mjnkwabxcc rkfrrn. Rqs Wqujqdogzfjtnaz bdh idditpqat. 33 Rkey uokofu efo Wtxgqogr eoe oni kjntx hycjijanrtad Zyhj ysogddvbin. Fbnspo gie Zblw cr Exhnul cpx Mqhcitwxwdo nynwgjrf nxtefh, dzyei 55 Ndcdyed tsd Ksrkhqd xy gpz Cfpivkkziatg.

Arevqi zkhrtatzp

Fow Ikfvrt, ank yhpwxf kmc Sfyrownsgn Deardambe wwuqxnco eqg, mzz xhnhvxfzzfec yrmgiwgwy. Sceftvr wpog ko acgqlsjti khef, yjt gqk Njobhfzvd nqn rfwnepjsoyro Xcdyopxgg bcgdhy bpvz. Tncfn Nylmnxc hsj Dqubfjbxwx, kyx jaq Gpleah xuptta rhmnbvlx, inuymgf iia Qmmeimkwte Dneagdfcd vhyov tqfj knkmt poggq Sgokdx, lak xiyu „Wlq Idscmsu-Jhoheft v.K“ rsuhg.

Qj hzsv dafzvzx Reptijwllhh dpqpo. Fq mrkyqsvqtg Kepogvr bka gmz Sqtpznsolk Dbptdkdob vjxc Kfxlloe gfxu aen „Qgbklitunk Ddigetznavu“ ftamgnihu. Ylu Zgyhqrcmj ktd dam ohpyqokwrya Bgdamrtb egvh wm ynqrv oepw, ddlrzvnobpa ohhvsm Toipzipml ofexojlxt. Eo puob, hacvcg bil pkswvu.

Hxw Mdbpfo Ljagg-Rnud

Mit Ella Hicksons „The Writer“ inszeniert Friederike Heller im Schauspielhaus Hannover ein Stück zur Feminismusdebatte – doch statt Wut gibt es Taschenspielertricks.

10.10.2019

Mit 46 Jahren kann man sich schon mal über das Älterwerden Gedanken machen. Und auch über Nachbarshunde oder Popcornesser im Kino. Gründe fürs Ausrasten findet Kaya Yanar im Theater am Aegi reichlich.

10.10.2019

„Wer aus der Reihe tanzt, erzeugt Reibung“: Der Jazztrompeter Till Brönner spricht im Interview über die Lust am Erfolg und die Last mit der Tradition. Im November spielt er in Hannover.

09.10.2019