Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Region Braunschweig, die Stadt der Liebe
Nachrichten Kultur Region Braunschweig, die Stadt der Liebe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 03.05.2019
Dagmar Schlingmann, Intendantin am Braunschweiger Staatstheater. Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Braunschweig

Mit der Stadt der Liebe verbinden viele sicher nicht als erstes Braunschweig – dennoch macht das Staatstheater der Stadt „City of Love“ zum Motto der kommenden Spielzeit. „Wir finden, dass das Theater ein Ort für große Gefühle sein muss“, sagte Generalintendantin Dagmar Schlingmann am Freitag bei der Vorstellung des Programms. Es gehe aber nicht nur darum, Emotionen als Motor für Veränderung in den Mittelpunkt zu stellen. Der künstlerischen Leitung geht es auch um eine politische Botschaft. „Wir sind überzeugt, dass es anderswo in der Gesellschaft schon zu viel Hass, Unverständnis, Spaltung und Vorurteile gibt“, sagte Schlingmann.

Für ihre dritte Saison in Braunschweig kündigte sie 35 Premieren und Klassiker an. Im Schauspiel wird unter anderem Shakespeares Liebeskomödie „Ein Sommernachtstraum“, Edward Albees „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ und „Lichter der Großstadt“ nach dem Film von Charlie Chaplin zu sehen sein. Auch die Tanzsparte gibt sich den großen Gefühlen hin: „Ekstase – Ein Fest des Tanzes“ soll als Gala die Spielzeit eröffnen und dabei fünf Jahre Tanztheater unter Gregor Zöllig feiern. Im Musiktheater erwartet die Besucher Verdis „Nabucco“ bereitws am 17. August auf dem Burgplatz. Mit Gounods Oper „Faust“ beginnt dann die Spielzeit am 18. Oktober im Großen Haus.

Anzeige

Als einen Beleg für zwei erfolgreiche Spielzeiten darf Dagamr Schlingmann die Verleihung des Martin-Linzer-Theaterpreises verbuchen. Gerade wurde bekannt, dass das Staatstheater Braunschweig die Auszeichnung erhält, mit der seit 2017 jährlich herausragende künstlerische Leistungen eines Ensembles im deutschsprachigen Raum gewürdigt werden. Der undotierte Preis ist nach dem 2014 verstorbenen Theaterkritiker Martin Linzer benannt und wird von der Zeitschrift „Theater der Zeit“ vergeben. Für die Wahl des Preisträgers ist ein jährlich wechselnder Alleinjuror zuständig.

Von Christian Brahmann