Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Region Claire Huangci und Tristan Cornut überzeugen beim ersten Konzert des Jahres
Nachrichten Kultur Region

Chopin-Gesellschaft Hannover: Pianistin Claire Huangci und Cellist Tristan Cornut spielen erstes Konzert

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 26.01.2020
Claire Huangci spielt bei der Chopin-Gesellschaft. Quelle: Navid Bookani
Hannover

Frédéric Chopin ist seinem Lieblingsinstrument, dem Klavier, nur selten untreu geworden. Gerade einmal neun Stücke hat er für andere Instrumente komponiert, davon ein einziges für das Cello: seine Sonate für Violoncello und Klavier g-Moll op. 65. Der Komponist hat sie seinem Freund Auguste Franchomme gewidmet und mit diesem zusammen im Februar 1848 in Paris die Uraufführung gespielt – allerdings nur die Sätze 2 bis 4, weil er mit dem ersten noch nicht zufrieden war. Diese Aufführung sollte Chopins letztes öffentliches Konzert werden, die Sonate mit dem nicht mehr überarbeiteten ersten Satz die letzte zu seinen Lebzeiten veröffentlichte Komposition.

Auch der erste Satz hat seine Reize

Nun stand das Werk mit der Opuszahl 65 beim ersten Konzert der Chopin-Gesellschaft Hannover in diesem Jahr auf dem Programm. Die Pianistin Claire Huangci und der Cellist Tristan Cornut stellten dabei im Konferenzraum der HDI-Versicherungen eindrucksvoll unter Beweis, dass auch der von Chopin selbst so stark in Zweifel gezogene erste Satz seine Reize hat.

Der Komponist verlangte den Musikern viel ab: rasche Tempi, Doppelgriffe und rasend schnelle Läufe von der tiefsten bis hoch in die Daumenlage auf dem Cello, komplexe Rhythmen, harmonische Rückungen und riesige Amplituden auf dem Klavier. Das Duo bewältigte all das nicht nur spielend, die beiden Musiker waren dabei auch sehr gut aufeinander abgestimmt. Die Agogik der Musik, die dynamischen Entwicklungen, die Stimmungswechsel – all das gestalteten sie gemeinsam, auch bei den zuvor erklungenen „Fantasiestücken a-Moll“ für Klavier und Cello von Robert Schumann. Diese Einigkeit der Instrumente war vor allem der Pianistin zu verdanken, die das Kunststück vollbrachte, dem Cellisten zu folgen und gleichzeitig selbst hochmusikalisch zu agieren.

Klangliche Balance zwischen den Instrumenten fehlt

Einzig die klangliche Balance zwischen den beiden Instrumenten stimmte nicht ganz. Der Steinway-Flügel, auf dem Claire Huangci im ersten Teil des Konzertes Mozarts Klaviersonate Nr. 14 c-Moll, Chopins „Introduktion und Bolero a-Moll/A-Dur“ sowie die „Ungarischen Tänze“ 1-5 von Brahms meisterhaft solistisch vorgetragen hatte, überdeckte mit seinem typischen kristallinen Klang vor allem die tieferen Töne des Cellos.

Dies mag auch der Akustik des Raumes geschuldet gewesen sein, aber es wäre reizvoll gewesen, einem Versuch mit geschlossener Flügeldecke zu lauschen.

Das nächste Konzert der Chopin-Gesellschaft Hannover findet am 23. Februar in der Schillerschule statt: Dort werden der Pianist Emanuel Roch und das Junge Sinfonieorchester Hannover unter anderem Pjotr Tschaikowskis berühmtes Klavierkonzert Nr. 1 in b‑Moll aufführen.

Lesen Sie auch

Von Juliane Moghimi

Von den Fallstricken der Gegenwart: Das Theater Erlebnis versucht in „Macht Party“ die ganze Gegenwart auf einmal zu erzählen – und verheddert sich dann doch in ihr.

25.01.2020

„Das wird nicht angenehm für uns – und für Sie auch nicht“: Beim Rechercheprojekt „Weltmeister“ fragt Regisseurin Nina Gühlstorff nach unserer Erinnerung an den Holocaust – und schickt das Publikum durch das gesamte Schauspielhaus.

27.01.2020

Ist Erwachsenwerden der nächste Schritt? Zumindest kommt das neue Silbermond-Album „Schritte“ sehr ruhig daher, ohne Rotziges und ohne wirkliche Powerballaden. Beim Konzert in der Tui-Arena in Hannover dagegen feiern 9000 Fans eine energiegeladene Show.

24.01.2020