Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Region Bestsellerautor Andreas Winkelmann alias Frank Kodiak veröffentlicht neuen Thriller
Nachrichten Kultur Region

Das Fundstück: Neuer Thriller von Andreas Winkelmann alias Frank Kodiak

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:33 27.01.2020
Andreas Winkelmann hat sein neues Buch herausgebracht. Quelle: Rowohlt-Verlag
Anzeige
Hannover

Was für ein Albtraum: Am Bremer Busbahnhof findet der Fahrer eines privaten Reiseunternehmens in einem verwaisten Koffer eine Hand und einen Fuß sowie einen Zettel mit einer rätselhaften Notiz. Weitere Spuren, die auf Opfer oder Täter hinweisen, gibt es nicht. Der zuständige Bremer Kommissar Olaf Thorn steht vor einem Rätsel und vermutet anfangs einen Mord aus Eifersucht. Doch kurze Zeit später taucht in Berlin und wieder in einem Bus derselben Firma ein Koffer auf, erneut mit säuberlich abgetrennten menschlichen Extremitäten. Der Kommissar und seine Berliner Kollegin Leonie Grün vermuten nun, dass hier ein Serienmörder am Werk ist.

So beginnt der neue Horrorthriller „Das Fundstück“, den der Bestsellerautor Andreas Winkelmann unter dem Pseudonym Frank Kodiak veröffentlicht hat. Ein Name, den er bereits zum dritten Mal verwendet. Warum, bleibt sein Geheimnis. Zur Geheimhaltung der wahren Autorenschaft dient das Pseudonym jedenfalls nicht. So steht bereits auf dem Cover des Buches, dass Kodiak und Winkelmann eine Person sind. Und auch was Inhalt und Schreibstil angeht, unterscheiden sich die beiden nicht.

Ermittlungsarbeit steht im Mittelpunkt der Handlung!

Wer Winkelmann kennt, weiß, was ihn erwartet: ein gut konstruierter Thriller, der geschickt mit Horrorelementen spielt, dennoch nie zu bluttriefend und grausam wird. In „Das Fundstück“ konzentriert sich der Autor vor allem auf die Schilderung der Ermittlungsarbeit seiner Kommissare. Zwei wirklich sympathische Figuren, denen dieser mysteriöse Fall alles abverlangt.

Lange Zeit ist nämlich kein Motiv für die grausamen Taten zu erkennen. Zudem sucht sich der Täter seine Opfer offenbar rein zufällig aus. Da auch der Leser nie viel mehr weiß als die Ermittler, bleibt das Buch bis zum überraschenden, vielleicht ein wenig zu abrupten Schluss spannend. Und wer statt mit Bahn oder Auto lieber mit dem Bus reist, wird nach der Lektüre bei der nächsten Fahrt unweigerlich an diesen Thriller denken müssen. Gute Fahrt!

Frank Kodiak: „Das Fundstück“. Droemer Taschenbuch, 368 Seiten, 9,99 Euro. Der Autor liest am Mittwoch, 29. Januar, um 19.30 Uhr in der Buchhandlung Leuenhagen & Paris, Lister Meile 39.

Lesen Sie auch

Von Ernst Corinth

Mit Kirill Petrenko entdecken gerade viele Menschen ihre Liebe zur Klassik – dabei ist der Nachfolger von Simon Rattle als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker eigentlich das Gegenteil eines Pultstars. In der Philharmonie Berlin sind Karten Mangelware, wenn Petrenko dirigiert. Leichter ist es in Hannover: Denn für das Konzert des Orchesters im Kuppelsaal sind noch Tickets zu haben.

26.01.2020

Die Chopin-Gesellschaft Hannover hat in die Räume der HDI-Versicherungen geladen: Dabei spielten die Pianistin Claire Huangci und der Cellist Tristan Cornut Chopins Sonate für Violoncello und Klavier. Das Stück verlangt Musikern viel ab – aber das Duo meisterte die Herausforderung spielend.

26.01.2020

Von den Fallstricken der Gegenwart: Das Theater Erlebnis versucht in „Macht Party“ die ganze Gegenwart auf einmal zu erzählen – und verheddert sich dann doch in ihr.

25.01.2020